Événements

Afrikamera 2013
6ème édition

Français

AFRIKAMERA PRESENTS: RE_IMAGING AFRICA 2013

From Ouagadougou to Antananarivo a vibrant festival scene has developed in recent years. Burkinan FESPACO or Tunisian JCC have already established themselves as fixed meeting points for the global film scene. Newer film festivals, such as Madagascan short film festival RENCONTRES DU FILM COURT or the COMOROS INTERNATIONAL FILM FESTIVAL (CIFF) are moving in the same direction.

Festivals have established themselves as display windows for current African cinema and as stepping stones for young African film makers. At the same time more and more film schools open, aimed at offering young, African film makers the possibility of developing and implementing their own visions for African cinema. In this context strategic partnerships between film festivals and film schools gain growing importance.



For this reason toucouleur e.V. has initiated a project running over three years: RE_IMAGING AFRICA: Issues, Perspectives and Utopias of Contemporary African Cinemas.


The film-, word- and seminar-events taking place in the period from November 2013 to March 2015 will focus on the facilitation of exchange relations between selected film festivals and film schools in Germany and in the African countries. A central building block in the project is the exchange program « Moving Images, Moving Experiences » between African film schools and German film academies, scheduled to begin in 2014. Venues for RE_IMAGING AFRICA will be Berlin and Kassel (Dokfilmfest) as well as the partner festivals in the African countries.


Kick-off will take place in Kino Arsenal where four film programs, curated bilaterally with the partners in Africa, will present themes that move the « Post Independence Generation » of today’s young, African film makers, containing several Germany premieres.


The theme of emigration and identity runs like a red thread through African film. The film program, curated as a cooperation between AFRIKAMERA – AKTUELLES KINO AUS AFRIKA and FESPACO, presents, alongside classics of the genre, such as GITO THE UNGRATEFUL (16.11.), newer movies on the subject, like ESPOIR VOYAGE (16.11.). Here the Burkinean director Michel K. Zongo embarks on a personal search for traces of his older brother Joanny, who tried his luck in the Ivory Coast, and vanished there.
Films taking on the theme complex « Africa in Transition » will be presented in cooperation with the Tunisian festival JOURNEES CINEMATOGRAPHIQUES DE CARTHAGE (JCC) – domiciled in the Northern African country where the socalled « Arabellion » broke out. Whereas C’EST EUX LES CHIENS (13.11.) looks at the changes in Morocco, the documentary ATALAKU (17.11.) leads to the centre of the campaign of the presidential elections in the Democratic Republic of Congo in 1992.


The program composed by Laza (RENCONTRES DU FILM COURT (RFC)) and Mohamed Saïd Oumar (COMOROS INTERNATIONAL FILM FESTIVAL (CIFF)) focuses on the film scene on the East African islands, a region that represents mostly uncharted territory in the world of cinema. Among others will the current African Island Shorts (15.11.) be screened as Germany premieres.

The program « Africa for the Future », also curated by Laza, presents a selection of innovative short movies from Tunisia, Gabon, South Africa and Zambia, distinguished through a film language beyond social realistic sobriety.


InJean-Pierre Bekolo one of the greatest visionairies of current African cinema will visit. Broadening the concept of Ousmane Sembène, using the cinema as tool for developing and changing the conciousness and thereby the present-day, Bekolo sees cinema as « imaginative space » for the development of ideas. To round off RE_IMAGING AFRICA he presents his latest film, LE PRESIDENT, which for fear of repression has only been screened once in Africa.


Beside the film programs Saturday (16.11.) will be dedicated to the full-day symposium « The Art of Collaboration ». Invited are people from the cultural sector, politics, media and civil society, who deal with the developments on the African continent and support them: creative people, journalists and NGO members, as well as representatives from the participating film schools and film festivals. The discussion will touch on new models and routes for the partnership cooperation between people engaged in film production in Germany and African countries, as well as how the film medium can be instrumental in generating new commitment for German-African cooperations. The symposium takes place in cooperation with the COMENGA program of Stiftung Partnerschaft mit Afrika e.V. and with financial support from Bundesministerium für Entwicklung und wirschaftliche Zusammenarbeit and Heinrich-Böll-Stiftung.

Finally it will be time for a party: RE_IMAGING AFRICA and INTERFILM invite to a joint FESTIVALPARTY Saturday (16.11.) in Grünen Salon (Volksbühne) in Berlin-Mitte.


Gäste 2013

FILMPROGRAMM


Pedro Pimenta stammt aus der Zentralafrikanischen Republik. Seit 1975 lebt er in Mosambik und arbeitet als Produzent bei Ébano Filmes sowie als Gründer und Förderer des Dockanema-Festivals in Maputo.

Di 12.11., 20h, VIRGIN MARGARIDA

Joel Karekezi, selbst ein Überlebender des Völkermords in Ruanda, machte im Jahr 2008 sein Regie-Diplom an der Fernakademie Cinecours. Ursprünglich als Kurzfilm konzipiert, gewann „The Pardon »beim Amakula Film Festival in Kampala/ Uganda den Golden Impala Award, 2010 wurde er beim African Film Festival im Silicon Valley in Kalifornien ausgezeichnet. Mit seiner eigenen Firma Karekezi Film Production will der Regisseur afrikanische Filme weltweit einem Publikum zugänglich machen.

Mi 13.11., 19.00h IMBABAZI: THE PARDON

Laza (Madagaskar) ist Regisseur und Initiator des Filmfestivals „Rencontres du film court de Madagascar », das seit 20005 Jahren regelmäßig stattfindet. Als Leiter der Filmproduktion Firma Rozifilm hat er bereits mehrere Filme produziert. Sein Kurzfilm 6h58 wurde beim Filmfestival in Cannes 2010 gezeigt.

Do 14.11., 19.00h AFRICA FOR THE FUTURE
Fr 15.11., 18.30h AFRICAN ISLANDS SHORTS

Mohamed Saïd Ouma ist künstlerischer Leiter des Comoros International Film Festival (CIFF) sowie seit 2004 Co-Organisator des International African Film Festival of Africa and the Islands (FIFAI) in Réunion Island. Er arbeitet zudem als Journalist und Dokumentarfilmer (u.a. Le mythe de la cinquième île, 2007).

Fr 15.11., 18.30h AFRICAN ISLANDS SHORTS

Harrikrisna Anenden wurde 1947 auf Mauritius geboren. Nachdem er sich 30 Jahre lang mit Dokumentarfilmen beschäftigt hat zahlreiche Dokumentar- und Kurzfilme für die Weltgesundheitsorganisation WHO gedreht, wendet er sich mit „Les enfants de Troumaron »der Fiktion zu.

Fr 15.11., 20.30h LES ENFANTS DE TROUMARON

Christian Lelong, ist seit 1994 als Produzent bei Cinedoc Frankreich für unterschiedliche Filmproduktionen verantwortlich. Zuletzt Produzent von Espoir Voyage (Burkina Faso / Frankreich 2011) von Michel Zongo

Sa 16.11., 20h ESPOIR VOYAGE

Léonce Ngabo ist als Kulturmanager und Berater sowohl in Burundi als auch im Ausland tätig. Mit seiner Firma Productions Grands Lacs hat er mehrere Dokumentarfilme produziert, darunter „The Mother and the Angel »und „Waiting for the Return of Elephants ». 2009 gründete er das Internationale Festival für Film und audiovisuelle Kunst von Burundi (FESTICAB).

Sa 16.11., 21.30h GITO, THE UNGRATEFUL

Dieudo Hamadi wurde 1984 in Kisangani in der Demokratischen Republik Kongo geboren und besuchte die Filmschule INSAS in Brüssel. Für seinen gemeinsam mit Divita Wa Lusala realisierten Dokumentarfilm „Dames en attente »erhielt er den „Pierre and Yolande Perrault Grand ».

So 17.11., 19h ATALAKU

Jean Pierre Bekolo, geboren 1966 in Kamerun, zeigte 1992 im Alter von nur 25 Jahren beim Festival von Cannes seinen Film „Quartier Mozart ». Er wurde zum Vertreter einer neuen Generation, die sich in der Nachfolge von Djibril Diop Mambéty den eng gesteckten Erwartungen an afrikanisches Kino widersetzte, die Genres mixte und Pop mit Politik verknüpfte. Neben seiner Arbeit als Filmemacher („Les saignantes », 2005) unterrichtet Bekolo Film in Frankreich, Kamerun und den USA und ist in verschiedenen Netzwerken afrikanischer Filmemacher aktiv.

So 17.11., 20.30h LE PRÉSIDENT

SYMPOSIUM
SA 16.11 9.30h – 17.00h

Keynotes / Workshop Hosts:
Claire Diao arbeitet als Filmkritikerin und Journalistin mit Schwerpunkt Aktuelles Kino aus Afrika (Afrique Magazine, SoFilm, L’Afrique en films and Clap Noir). Diao ist Mitglied der Féderation Africaine de la Critique Cinématographique (FACC) sowie der Association des Critiques de Cinéma Burkinabè (ASCRIC-B).

Prof. Dr. Wolfgang Schneider ist Direktor des Instituts für Kulturpolitik der Universität Hildesheim und Inhaber des UNESCO-Lehrstuhls „Cultural Policy for the Arts in Development »(Kulturpolitik für die Künste innerhalb gesellschaftlicher Entwicklungsprozesse).

Peter Rorvik (Südafrika) ist Generalsekretär des Arterial Networks, einem zivilgesellschaftlichen Netzwerk, bestehend aus Künstlern, Aktivisten und NGOs, das 2007 zur Stärkung des Kultur- und Kreativsektors in den afrikanischen Ländern gegründet wurde. Als Direktor des südafrikanischen Centre for Creative Arts (CCA) leitete er von 1999 – 2012 unter anderem das Durban International Film Festival (DIFF) und initiierte dort in Zusammenarbeit mit der Berlinale den Talent Campus Durban.

Mohamed Saïd Ouma ist künstlerischer Leiter des Comoros International Film Festival (CIFF) sowie seit 2004 Co-Organisator des International African Film Festival of Africa and the Islands (FIFAI) in Réunion Island. Er arbeitet zudem als Journalist und Dokumentarfilmer (u.a. Le mythe de la cinquième île, 2007).

Der Politikwissenschaftler Eric Van Grasdorff arbeitet in der Kommunikationsabteilung der südafrikanischen Botschaft in Berlin und ist Vorsitzender der deutschen Sektion von AfricAvenir International e.V. (www.africavenir.org). Seit mehr als 10 Jahren organisiert er eine monatliche Filmreihe, in deren Rahmen eine systematische Auseinandersetzung mit dem filmischen Schaffen in Afrika stattfindet.

Weitere Gäste:

Ousmane Boundaone (Burkina Faso) ist seit 2012 Ausbildungskoordinator für die Bereiche Medien und Film in der von Gaston Kaboré gegründeten Filmschule « IMAGINE ». Neben dieser Tätigkeit ist er Direktor von Agence Focus Global – einer Agentur für die Ausbildung von Kulturarbeitern. Vor IMAGINE begleitete und betreute der in Burkina Faso und in Benin ausgebildete Kulturmanager Tanzgruppen, wie Salia ni Seydou oder die internationale Tanzschule Irène Tassembédo.

Michel Ouédrago ist ausgebildeter Journalist und Direktor des „Festival Panafricain de Cinéma et de Télévision de Ouagadougou ». Neben seiner Tätigkeit als Geschäftsführer der burkinischen Zeitung Sidwaja war er lange Jahre als Berater des letzten FESPACO-Leiters Baba Hama tätig.

LIEU/VENUE
Arsenal Kino, Potsdamer Platz Berlin
Potsdamer Straße 2
10785 Berl Berlin
tel.1 : 030 26955-100
site : http://www.arsenal-berlin.de