Fiche Film
Cinéma/TV
LONG Métrage | 2001
Fatma
Khaled Ghorbal
Date de sortie en France : 27/02/2002
Pays concerné : Tunisie
Réalisateur(s) : Khaled Ghorbal
Avec : Khaled Ghorbal, Andrée Davanture, Maurice Garrel, Huguette Maillard, Awatef Jendoubi, Nabila Guider, Baghdadi Aoun, Amel Safta, Francine Jean-Baptiste, Lotfi Layouni
Durée : 124
Genre : drame
Type : fiction

Français

Victime d'un viol perpétré par son cousin, Fatma jeune fille de Sfax choisit de se taire. Loin de se résigner, elle se réfugie dans ses études, obtient son bac et part à Tunis poursuivre ses études supérieures. Plus tard, elle sera nommée institutrice dans un village isolé du sud tunisien où elle rencontre Aziz un jeune médecin…



Sfax. Fatma a 17 ans. Sa mère est morte. Dans la maison, il y a son père, ses frères et ses soeurs. Et un cousin, Taher, hébergé pour quelque temps. Une nuit, son cousin la viole. La vie continue… mais Fatma ne rêve bientôt que d'une chose : aller étudier loin, à Tunis.

Tunis. Fatma fait la connaissance de Mourad. Elle finit par être séduite et, un soir, elle fait l'amour avec lui. Fatma est reçue à ses examens. Elle décide pourtant, à nouveau, de partir. Elle quitte Mourad et arrête ses études.

Zannouch. Fatma se fait conduire par son père dans ce village perdu, pour y être institutrice. Surgit Aziz, un jeune médecin brillant et ouvert. C'est le coup de foudre. Fatma et Aziz se marient. Mais, avant la nuit de noces, Fatma décide de se faire recoudre l'hymen. Une opération bénigne selon le médecin, trois points de suture.

Fatma et Aziz forment, en apparence, un couple parfait. Pourtant, Fatma n'est pas vraiment heureuse…



Un film de Khaled Ghorbal- 35 mm couleur

fiction- durée 184 minutes






Durée : 124’


Genre : fiction LM


Thèmes : viol, condition féminine, liberté d’expression


Année : 2001

Pays : Tunisie




 


"Cette histoire est basée sur des faits réels. (…) La femme tunisienne reste confrontée à l'urgence de la prise de parole, laquelle est le meilleur rempart à toute tentation d'un retour nostalgique à des pratiques d'asservissement de la femme. Puisse ce film…"

Khaled Ghorbal




Interprètes : Awatef Jendoubi, Nabila Guider, Bagdadi Aoum, Amel Safta, Huguette Maillard, Maurice Garrel



Réalisateur : Khaled Ghorbal

Scénariste : Khaled Ghorbal

Image : Jean-Luc Lhuillier

Son : Hachmi Joulak

Montage : Andrée Davanture

Musique originale : Foued Ghorbal

Décor : Claude Benny's



Producteurs : Lofti Layouni, Francine Jean-Baptiste



Format : 35 mm, couleur



Production : Mandala Productions / Amilcar Films / Anpa


Distribution : MK2 Diffusion / Amilcar Films / Trigon-Film



Ventes Internationales : MK2/ Amilcar Films



Palmarès:

Prix de la Confédération Internationale du Cinéma d'Art et d'essai- Festival de Cannes 2001.

Prix de la Tolérance- Festival de Rabat 2001.

English

Victim of a rape perpetrated by her cousin, Fatma girl of Sfax chooses to keep silent. Far from resigning herself, she takes refuge in her studies, obtains her baccalaureate and leaves to Tunis to continue her higher studies. Later she will be a teacher in a village isolated from the Tunisian south where she meets Aziz a young doctor…

A film by Khaled Ghorbal- 35 mm color
fiction 184 minutes

With: Awatef jendoubi, Baghdadi Aoun, Nabila Gouider.
A coproduction : Amilcar films / Mandala Production / A.N.P.A
International Sales: Mk2 / Amilcar Films

Prize list:
Price of the International Confederation of the Cinema of Art and test Festival of Cannes 2001.
Price of the Tolerance Festival of Reduction 2001.

_____________

Opfer einer Verletzung, die pro sein Cousin verübt wurde, Fatma junges Mädchen aus Sfax, wählt sich zu verschweigen.
Weit entfernt sich aufzugeben flüchtet sie in ihren Studien, erhält ihr Abitur und geht nach Tunis weg, ihre höheren Studium fortzusetzen.
Später wird sie zum Lehrerin in einem isolierten Dorf des tunesischen Südens ernannt, wo sie Aziz begegnet ein junger Arzt…

Fatma ist ein 17-jähriges Mädchen, das in Sfax in Tunesien lebt. Als Opfer einer innerfamiliären Vergewaltigung zieht sie es vor zu schweigen und versucht, das Erlebte zu vergessen. Sie lebt zusammen mit dem Vater und den Geschwistern und schafft nach dem Abitur einen entscheidenden persönlichen Durchbruch: Fatma kann nach Tunis studieren gehen. Losgelöst von der Familie, entdeckt sie verschiedene Qualitäten des Lebens, sie schlägt sich zusammen mit ihrer engsten Freundin durch und verliebt sich auch zaghaft in Mourad, der sie verführt. In Soundous schliesslich, einem kleinen Dorf, in dem sie als Lehrerin zu arbeiten beginnt, lernt sie Aziz kennen, einen jungen, weltoffenen Arzt.

Ein Film von Khaled Ghorbal – Tunesien – 2001 – 35 mm Farbe – Fiktion – dauert 184 Minuten
Mit: Awatef jendoubi, Baghdadi Aoun, Nabila Gouider.
Eine Gemeinschaftsproduktion: Amilcar Films/Mandala Production/A.N.P.A
Internationale Verkäufe: MK2/Amilcar Films

« ‘Fatma’ beruht auf realen Vorkommnissen, die Fakten sind sorgfältig überprüft. Ich war bestrebt, die heutige Wirklichkeit möglichst genau zu erfassen. Es ist auch die Geschichte einer Entdeckung geworden, jener der’Drei-Stiche-Naht’, einer Operation, die die Jungfräulichkeit einer Frau wiederherstellen soll. Es handelt sich dabei um einen eigenartigen Kompromiss, der scheinbar allen Beteiligten engegenkommt. Näher betrachtet entspringt dieser Kompromiss einer Heuchelei, deren Last allein die Frau zu tragen hat. Darin liegt Fatmas Widersprüchlichkeit. Diese Figur, die sich wegen ihrer Verletzung nie ganz wie die anderen verhält, gibt dem Druck der Tradition nach und lässt sich vor der Hochzeit operieren. Dennoch fasst sie letztlich den Entschluss, sich der Wahrheit zu stellen und über ihr Leben selbst zu bestimmen in einer Gesellschaft, die der Frau mit präzisen Vorschriften über Sein und Schein einen genau definierten Platz zuweist, einer Gesellschaft, die zwischen Tradition und Moderne hin- und hergerissen ist. » (Khaled Ghorbal) « Fatma » ist der erste lange Spielfilm des Theaterregisseurs und Schauspielers Khaled Ghorbal (geb. 1950 in Tunesien), der auch Drehbücher schreibt und Studiokinos leitet.

« Vielleicht das erste richtige Frauenporträt im arabischen Kino. » (Les Inrockuptibles, Paris)

« Weit entfernt von all den Thesenfilmen mit ihrer dualistischen Weltsicht, überzeugt’Fatma’ durch seine Annäherung an die Situation der tunesischen Frauen ohne falsch verstandene Gefühlsduselei. Khaled Ghorbal will nichts entlarven, noch will er anklagen oder verteidigen: Er begleitet ganz einfach seine weibliche Figur mit einem grossen Sinn für Gerechtigkeit. » (Cahiers du cinéma)

Stichwörter
Frau Islam Ehe Abhängigkeit Schwangerschaft Abtreibung Vergewaltigung Freundschaft Liebe Arzt Familie

Palmarès:
Preis des internationalen Bundes des Kunst- und Versuchskinos – Festival von Cannes 2001.
Preis für die Toleranz – Festival von Rabat 2001.