Événements

African Perspectives on Leaving and Staying: WÚLU
Organisé par bi’bak. A 20h00. Entrée libre. Discussion avec le réalisateur Daouda Coulibaly via Skype

Français

jeudi 1 février à 19:30 – 23:00
LIEU / VENUE: bi’bak (Prinzenallee 59, 13359 Berlin)

‘Leaving and Staying’ is a six-part film series curated by Enoka Ayemba that will focus less on the stories of leaving, but rather on the decision to stay despite the hard life circumstances and fight for a better live on-site.
More info: http://bi-bak.de/category/leavingandstaying/

Thursday, 01.02.2018 at 20:00
WÙLU (2016, Mali/ France/ Senegal)
Director: Daouda Coulibaly
Q&A with the director Daouda Coulibaly via Skype

Ladji works as a minibus driver in Malis capital Bamako. When an opportunity for advancement fails, he decides to enter the profitable drug business. His first courier tours to the coast work out well and with the money he can secure himself and his sister Ami. Soon Ladji receives bigger, but also more dangerous orders. The big players in the international drug business are militaries, politicians and businessmen, who are not even hesitating to collaborate with Al-Qaida.

With WÚLU the young director Daouda Coulibaly contributes successfully to the debate about the connection of so-called failed states and international criminality.



Free admission
Language: French and Bambara with English subtitles
Screenings start at 20:00. Please make sure you arrive before the start of the film.



DE

« Gehen und Bleiben » ist eine sechsteilige Filmreihe, kuratiert von Enoka Ayemba. Die Filme beschäftigen sich weniger mit den Geschichten des Gehens, als mit der Entscheidung, trotz schwieriger Lebensumstände zu bleiben und vor Ort um ein besseres Leben zu kämpfen.
Mehr Info: http://bi-bak.de/de/category/leavingandstaying/

Donnerstag, 01.02.2018 um 20 Uhr
WÙLU (2016, Mali/Frankreich/Senegal)
Regie: Daouda Coulibaly
Im Anschluss an den Film Publikumsgespräch mit dem Regisseur Daouda Coulibaly via Skype

Ladji arbeitet als Minibusfahrer in Malis Hauptstadt Bamako. Als sich seine Hoffnung auf einen Aufstieg zerschlägt, beschließt er, in das lukrativere Drogengeschäft einzusteigen. Die ersten Kurierfahrten zur Küste funktionieren bestens und mit dem leicht verdienten Geld kann er sich und seine Schwester Ami finanziell absichern. Schnell erhält Ladji größere, aber auch gefährlichere Aufträge. Die Drahtzieher dieses internationalen Drogenhandels sind Militärs, Politiker und Geschäftsleute, die selbst vor einer Zusammenarbeit mit Al-Qaida nicht zurückschrecken.

Mit WÚLU beteiligt sich der junge malische Regisseur Daouda Coulibaly gekonnt an der Debatte über den Zusammenhang zwischen sogenannten Failed States und internationaler Kriminalität.

Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=bZqXbCKCAFI&t

Alle Events bei bi’bak sind kostenlos.
Originalversion mit englischen Untertiteln
Beginn ist um 20 Uhr.

Tags: Cinémas africains, Projection de film