Fiche Film
Cinéma/TV
LONG Métrage | 2010
Sunny Land
Pays concerné : Afrique du Sud
Durée : 87 minutes
Genre : société
Type : documentaire

Français

de Aljoscha Weskott, Marietta Kesting, Allemagne/Afrique du Sud, 2010, 1h27 min
Anglais, allemand, français

English

There are countless Sun Cities in the world. Perhaps the most famous and certainly the most bizarre of these is Sun City in South Africa, a huge resort with a disco, casino and swimming pools two hours north of Johannesburg by car. It was built in the 80s, when the Apartheid system was attempting to prevent any sort of encounter between black and white. Except in Sun City, that is. Under the banner of supposed-ly apolitical entertainment, a tourism laboratory to carry out radical political experiments was set up here, a zone simultaneously real and unreal. It is to the film’s credit that it is able to make this recognizable. The film unearths the strangest archive footage in a clever and entertaining manner; one visitor to the resort recalls a Frank Sinatra show, while another, fictitious visitor named Hans comes across far more seriously than the utterly absurd German TV report on a Miss World competition held in a country gripped by civil war. The end of the war and the ANC’s historical election victory passed Sun City by, astonishingly leaving no trace. Sunny Land is the exact opposite of a respectful documentary about a dark place from South Africa’s past, working instead like a psychedelic drug in filmic form, expanding consciousness in the here and now.
Dorothee Wenner
Berlinale 2010


by Aljoscha Weskott, Marietta Kesting, Germany/South Africa

Germany, South Africa, 2010, 87 min
English, German, French

2010 | 60th Berlinale
* Section: Forum

_____________________

Es gibt unzählige Sun Citys auf der Welt. Die vielleicht berühmteste, sicher aber bizarrste ist die Sun City in Südafrika – ein riesiges Resort, mit Disco und Casino und Swimmingpools, zwei Autostunden nördlich von Johannesburg. Es wurde in den 80er Jahren gebaut, als das Apartheidsystem jede Begegnung zwischen Schwarz und Weiß zu verhindern suchte. Außer: in Sun City. Unter dem Vorzeichen vermeintlich unpolitischen Entertainments entstand hier ein touristisches Labor für radikale politische Experimente bzw. eine real-irreale „Zone ». Es ist das Verdienst des Films, sie als solche erkennbar zu machen.
Klug und unterhaltsam werden die merkwürdigsten Archivbilder ans Licht gezerrt, eine Besucherin erinnert sich an eine Frank-Sinatra-Show, ein fiktiver Besucher namens Hans wirkt wesentlich ernsthafter als die völlig absurde deutsche TV-Reportage über einen Miss-World-Wettbewerb inmitten eines Landes im Bürgerkrieg. Dessen Ende und der historische Wahlsieg des ANC 1994 gingen verblüffend spurlos an Sun City vorbei. Sunny Land ist das Gegenteil einer biederen Dokumentation über einen finsteren Ort südafrikanischer Vergangenheit – er funktioniert eher wie eine psychedelische Filmdroge mit bewusstseinserweiternder Wirkung im Hier und Heute.
Dorothee Wenner
Berlinale 2010


Land: Deutschland, Südafrika 2010. Produktion: bbooksz av, Berlin; Spleen.Productions, Berlin. Regie, Kamera, Schnitt: Aljoscha Weskott, Marietta Kesting. Drehbuch, Idee: Aljoscha Weskott. Sound Design: Simon Olivier. Musik, Komposition: Christian von Börries, Simon Olivier. Produzenten: Stephan Geene, Aljoscha Weskott, Marietta Kesting. Executive Producer Süd-Afrika: Steven Brimelow, Aljoscha Weskott, Marietta Kesting. Dramaturgische Beratung: David Weber. Darsteller: Thato Mathole. Voice-over: Sampson Zaharkiv (Hans). Mitwirkende: Helen Bodigelo, Ivan Vladislavić, Simon Fidel, Prudence, Vincent.

Format: HDCam (gedreht auf HDV und Super8), 16:9, Farbe. Länge: 87 Minuten, 25 Bilder/Sekunde. Originalsprache: Englisch. Uraufführung: 16. Februar 2010, Internationales Forum, Berlin. Weltvertrieb: bbooksz av, Stephan Geene, Ohlauer Str. 42, 10999 Berlin, Deutschland.

Português

Español