Fiche Personne
Cinéma/TV Arts plastiques Design

Karola Schlegelmilch

Réalisateur/trice, Plasticien/ne, Vidéaste
Allemagne

Français

07.09. 1964 : Naissance à Berlin (Allemagne)
Elle vit et travaille à Berlin.



1985 – 93 Studium der Bildenden Kunst, Visuellen Kommunikation und experimentellen Filmgestaltung,
HDK Berlin und HfBK Braunschweig.
1993 Meisterschülerabschluß
Mehrere Arbeitsaufenthalte in Island
ab 1995 Leitung eines Experimentalfilmworkshops an der Kunsthochschule Islands/ Reykjavik und
Lehrveranstaltungen (Hdk Berlin, Medienakademien)
ab 1999 Reisen nach Westafrika, Cutterin bei DW -TV
Arbeit am experimentellen Dokumentarfilm Formen der Fremdheit und einem Fotoprojakt über populäre
Neubauten in Westafrika.

Stipendien und Preise

1993 Preis für ‘vom Sterneschneutzen’ beim European Media Art Festival Osnabrück, und
Filmpreis des internationalen Programms bei VIPER/Schweiz,
1993 Arbeitsstipendium der Künstlerinnenförderung
1994 Gast in der ‘Straumur Art Residence’ auf Island
Jahresstipendium des Kunstfond Bonn für das Projekt ‘Bildweisen’
1996 Preis der deutschen Filmkritik (Oberhausen) für den Kurzfilm ‘Donauwellen’
Stipendium Digitale Medien der Fachhochschule Harz
1998 Anhaltinischer Kunstpreis für die Installation TIMELINE
2000 Stipendium im Künstlerhaus Schloß Plüschow
2001 Preis der deutschen Filmkritik (Experimentalfilm) für die Resonanz von AugenblickenII
2003 Recherchestipendium der Künstlerinnenförderung
2005 Projektstipendium des Kunstfonds Bonn

Ausstellungen (Auswahl, fotografische Arbeiten, Installation und Video)

1987 ‘Selbst’,Ausstellung der Klasse Appelt, Berlin und im Kulturhuset, Stockholm (G)
1991 ‘Intervall 1’, Objekte und Filme, Lichthof der TUBerlin (G)
1994 ‘Aururadir’ städtische Galeri Portith, Island (E)
1994 ‘Individual parting from forest’, im K1, Reykjavík (G)
1994 ‘Bildweisen’, Galerie Unwahr, Berlin Mitte (E)
1995 ‘Zur Deutung mancher Dinge’, Galerie Weißer Elefant, Kulturamt Mitte, Berlin (E)
1995 ‘Zum Umgang mit Veränderungen’, NGBK Berlin,
(weiterhin 1997 in Falun und Linköping, Schweden) (G).
1996 ‘Displacements’, Ausstellung im Kunstmuseum Akureyry, Island (E)
1997 ‘Variationen einer Baumgruppe bei Zossen’ Kulturamt Teltow-Fläming
1998 TIMELINE, Installationen, Rampe 002, Berlin (E)
1999 der bewegte blick, empty rooms e.V., Berlin
2000 ‘Sehnsucht nach Utopie’, Film und Fotografie im Dialog, Kunstmuseum Wiesbaden (G)
2001 Willing Refugees, Künstlerhaus Schloss Plüschow/Kunsthalle Rostock (G)
2001 Spirit, in den Vitrinen am Haus des Lehrers, Berlin Alexanderplatz (E)
2002 Experimental anthropology, Festivaleinladung, im nova cinema, Brüssel
2003 x-lands extended, B2 Leipzig (G)
2004 Landnahme, Galerie Pankow, (G)
‘Afrika im Kontext’, Universität Hannover (G)
2005 Cafe Europa, Diaprojaktionen im Stadtraum (G)
mehrere Vorstellungen des Fotoprojekts obroni wawu
(im Völkerkundemuseum München, beim Festival emballage.2)

Seit 1989 experimentelle Kurzfilme mit internationalen Festivalbeteiligungen.
Einzelprogramme im Arsenal, FSK und Babylon Mitte/Berlin, im Háskóla bíó und Living Art Museum Reykjavik/Island, und im Kommunalen Kino Hannover.

English

Karola Schlegelmilch

7.9.64 Birth in Berlin
Lives and works in Berlin


Born in Berlin, Karola Schlegelmilch studied photography and visual communication at art universities in Braunschweig and Berlin. Since 1989, she has realized a large number of S-8, 16mm films and videos. She had several working periods in Iceland, and since 1999, she travelled several times to West Africa, where she has been working with film and still images. In her work she is strongly involved with the questions of possible and impossible contact and exchange with other people and cultures in a globalized world.

Karola Schlegelmilch received a large number of prizes and working grants for her films and projects, such as Prize European Media Art Festival Osnabrück, International Film Prize VIPER/Switzerland; ‘Straumur Art Residence’ Iceland; Prize German Film Critique, Oberhausen; Anhaltinischer Kunstpreis; working grant at castle Plüschow; and grants of the Berlin arts foundation for female artists.


7.9.64 geboren in Berlin

1985 – 93 Studium der Bildenden Kunst, Visuellen Kommunikation und experimentellen Filmgestaltung,
HDK Berlin und HfBK Braunschweig.
1993 Meisterschülerabschluß
Mehrere Arbeitsaufenthalte in Island
ab 1995 Leitung eines Experimentalfilmworkshops an der Kunsthochschule Islands/ Reykjavik und
Lehrveranstaltungen (Hdk Berlin, Medienakademien)
ab 1999 Reisen nach Westafrika, Cutterin bei DW -TV
Arbeit am experimentellen Dokumentarfilm Formen der Fremdheit und einem Fotoprojakt über populäre
Neubauten in Westafrika.

Stipendien und Preise

1993 Preis für ‘vom Sterneschneutzen’ beim European Media Art Festival Osnabrück, und
Filmpreis des internationalen Programms bei VIPER/Schweiz,
1993 Arbeitsstipendium der Künstlerinnenförderung
1994 Gast in der ‘Straumur Art Residence’ auf Island
Jahresstipendium des Kunstfond Bonn für das Projekt ‘Bildweisen’
1996 Preis der deutschen Filmkritik (Oberhausen) für den Kurzfilm ‘Donauwellen’
Stipendium Digitale Medien der Fachhochschule Harz
1998 Anhaltinischer Kunstpreis für die Installation TIMELINE
2000 Stipendium im Künstlerhaus Schloß Plüschow
2001 Preis der deutschen Filmkritik (Experimentalfilm) für die Resonanz von AugenblickenII
2003 Recherchestipendium der Künstlerinnenförderung
2005 Projektstipendium des Kunstfonds Bonn

Ausstellungen (Auswahl, fotografische Arbeiten, Installation und Video)

1987 ‘Selbst’,Ausstellung der Klasse Appelt, Berlin und im Kulturhuset, Stockholm (G)
1991 ‘Intervall 1’, Objekte und Filme, Lichthof der TUBerlin (G)
1994 ‘Aururadir’ städtische Galeri Portith, Island (E)
1994 ‘Individual parting from forest’, im K1, Reykjavík (G)
1994 ‘Bildweisen’, Galerie Unwahr, Berlin Mitte (E)
1995 ‘Zur Deutung mancher Dinge’, Galerie Weißer Elefant, Kulturamt Mitte, Berlin (E)
1995 ‘Zum Umgang mit Veränderungen’, NGBK Berlin,
(weiterhin 1997 in Falun und Linköping, Schweden) (G).
1996 ‘Displacements’, Ausstellung im Kunstmuseum Akureyry, Island (E)
1997 ‘Variationen einer Baumgruppe bei Zossen’ Kulturamt Teltow-Fläming
1998 TIMELINE, Installationen, Rampe 002, Berlin (E)
1999 der bewegte blick, empty rooms e.V., Berlin
2000 ‘Sehnsucht nach Utopie’, Film und Fotografie im Dialog, Kunstmuseum Wiesbaden (G)
2001 Willing Refugees, Künstlerhaus Schloss Plüschow/Kunsthalle Rostock (G)
2001 Spirit, in den Vitrinen am Haus des Lehrers, Berlin Alexanderplatz (E)
2002 Experimental anthropology, Festivaleinladung, im nova cinema, Brüssel
2003 x-lands extended, B2 Leipzig (G)
2004 Landnahme, Galerie Pankow, (G)
‘Afrika im Kontext’, Universität Hannover (G)
2005 Cafe Europa, Diaprojaktionen im Stadtraum (G)
mehrere Vorstellungen des Fotoprojekts obroni wawu
(im Völkerkundemuseum München, beim Festival emballage.2)

Seit 1989 experimentelle Kurzfilme mit internationalen Festivalbeteiligungen.
Einzelprogramme im Arsenal, FSK und Babylon Mitte/Berlin, im Háskóla bíó und Living Art Museum Reykjavik/Island, und im Kommunalen Kino Hannover.


Lumière sur 50 femmes et hommes, de 1900 à nous jours:

Aller soutenir ce projet bilingue avant le 1er juillet!