Fiche Structure
Waris Dirie Foundation
Adresse : VIENNE
Pays concerné : Autriche

Français

Fondation créée en Autriche en 2002 par Waris Dirie pour lutter contre les mutilations génitales féminines (excision, infibulation,…) et sensibiliser aux dégats de la pratique de ces mutilations. La jeune femme a été promue par l’ONU « ambassadrice de bonne volonté » dans la lutte contre l’excision.
Le siège est à Vienne ; la top model est devenue citoyenne autricienne.

English

What is the Waris Dirie Foundation?
For over 12 years, Waris Dirie has fought against female genital mutilation (FGM) worldwide. At least 150 million women and girls are affected by this cruel practice, which continues to be performed in Africa, but also in Asia, Europe, America and Australia.

The Waris Dirie Foundation seeks to end this crime by raising public awareness, creating networks, organizing events and educational programmes. The foundation also supports victims of FGM.

What is FGM?
Female Genital Mutilation (often referred to as FGM) is a destructive operation, during which the female genitals are partly or entirely removed or injured with the goals of inhibiting a woman’s sexual feelings. Most often the mutilation is performed before puberty, often on girls between the age of four and eight, but recently it is increasingly performed on nurslings who are only a couple of days, weeks or months old.

Where does FGM happen?

Female Genital Mutilation happens primarily in Africa, in particular in North-Eastern, Eastern and Western Africa. However, it also takes place in the Middle East, in South-East Asia – and also among immigrants in Europe. According to estimates by the World Health Organisation (WHO) 150 millions women are world-wide affected by it. In Europe, the number of mutilated women or girls and women threatened by FGM amounts up to 500,000.

What different types of FGM are there?

The WHO differentiates between four different types of Female Genital Mutilation:

1. Excision of the clitoris prepuce (« Sunna-circumcision ») and of the clitoris or parts thereof.

2. Excision of the clitoris prepuce, the clitoris and the inner lips or parts thereof.

3. Type 1 and 2 are the most common types of FGM: eighty percent of the affected women have gone through these procedures.

4. Excision of part of or all of the external genitals (« infibulation », also referred to as « Pharaonic Circumcision »). Afterwards the remaining parts of the outer lips are sewn together leaving a small hole for urine and menstrual flow.

5. The scar need to be opened before intercourse or giving birth, which causes additional pain.

6. Infibulation is mainly spread in the Horn of Africa and its neighbouring areas – in Somalia, Djibouti and Eritrea, as well as in the northern part of Sudan and in the southern part of Egypt. It is the most severe form of FGM and affects 15 percent of the women.

7. Pricking, piercing, cutting or stretching of the clitoris or the labia, also burning or scarring the genitals as well as ripping of the vaginal opening or the introduction of corrosive substances or herbs into the vagina in order to tighten it. Plus: any other procedure, which injures or circumcises the female genitalia.

Who performs FGM?
FGM is usually performed by professional circumcisers, women who are enjoying a high reputation in their societies. It is also performed by traditional midwives and occasionally by healers, barbers or nurses or doctors trained in Western medicine. The procedure is usually performed without anaesthetic and under catastrophic hygienic circumstances. Knives, scissors, razor blades or pieces of broken glass are used as instruments among others.


About Waris Dirie
Waris Dirie was born in 1965 into a nomad family living in the region of Gallcaio, in the Somali desert near the border to Ethiopia. At the tender age of five, she underwent the inhuman procedure of genital mutilation. This horrible tradition is still practiced worldwide today, both by Moslems and Christians. According to estimations of the United Nations, more than 8 000 girls become victims of this cruel crime every day.

At the age of 13 Waris fled from a forced marriage to a man, who could have been her grandfather in age. After an adventurous escape she arrived in London and worked there as a housemaid and at McDonald’s.

SUPERMODEL AND BONDGIRL

She was discovered by the British top photographer Terence Donovan as a model at the age of 18 and became an international celebrity.

She was given a part as a James Bond girl in the movie ‘The Living Daylight’, side by side with Timothy Dalton.

The Secretary-General of the United Nations, Kofi Annan, appointed her as UN Special Ambassador for the elimination of Female Genital Mutilation. She travelled the world for the UN, participated in conferences, met with presidents, Nobel Prize winners and movie stars and collects enormous funds for the UN.

DESERT FLOWER – BLOCKBUSTER

1997 Waris Dirie’s biography ‘Desert Flower’ was published in New York. The book became an international bestseller (in Germany, for example, the book stayed in the Top Ten list of best-selling books published in the magazine ‘Der Spiegel’ for a total of 120 weeks). The book appeared in more than 50 licensed editions and became number 1 of the best-seller lists in many countries. Till today, there were 11 million copies sold worldwide.

WARIS DIRIE FOUNDATION

In 2002 she founded her own foundation, named Waris Dirie Foundation, based in Vienna/Austria and since then has collected money for her own projects.

AWARDS AND HONOURS

In 2007 the French President Nicolas Sarkozy appointed her as a ‘Chevalier de la Legion d’Honneur’, the ‘World Demographic Association’ nominated her as the first woman for the ‘Prix de la GÈnÈration’ and the ‘Martin Buber Foundation’ nominated her as the first woman for the ‘Martin Buber Gold Medal’.

DESERT FLOWER – THE FEATURE FILM

In March 2008 filming for ‘Desert Flower’, which is based on her first book, started in Djibouti, shooting also took place in London, followed by Berlin and New York (the budget: USD 16 Mio). Producer is Oscar-winner Peter Herrmann (‘Nowhere in Africa’), associate producers, apart from Waris Dirie herself, come from France, the UK, Italy and Austria. Director is New York’s Sherry Hormann.

____________________

Waris Dirie
Über ihr Leben, Ihre Erfolge, Ihre Foundation


NOMADENMÄDCHEN

Waris Dirie wurde 1965 in der Region von Gallacaio in der somalischen Wüste an der Grenze zu Äthiopien als Tochter einer Nomadenfamilie geboren. Im Alter von 5 Jahren durchlitt sie die unmenschliche Prozedur einer genitalen Verstümmelung. Dieses schlimme Verbrechen an Frauen wird weltweit von Muslimen und Christen praktiziert. Täglich werden nach Schätzungen der UNO 8.000 Mädchen Opfer dieser unvorstellbaren Grausamkeit.

Im Alter von 13 Jahren flüchtet Waris vor der Zwangsverheiratung mit einem Mann, der ihr Großvater hätte sein können. Nach einer abenteuerlichen Flucht landet sie in London und arbeitet als Hausmädchen und bei McDonalds.

SUPER MODEL UND BOND GIRL

Mit 18 Jahren wird sie vom englischen Star-Fotografen Terrence Donovan als Model entdeckt und gelangt zu internationaler Berühmtheit.

Sie übersiedelt von London nach New York und wird eines der ersten ‚Supermodels’. Sie erhält als erstes afrikanisches Model einen Exklusivvertrag vom Kosmetikkonzern Revlon und ziert die Titelseiten aller großen Magazine.

Sie erhält eine Rolle als James Bond Girl and der Seite von Timothy Dalton in ‚Der Hauch des Todes’.

Die BBC drehte einen Beitrag mit dem Titel ‚A Nomad in New York‘ über Waris Dirie für die Serie ‚The Day That Changed My Life‘.

Als die US-Starjournalistin Barbara Walters sie für NBC und Laura Ziv für das Magazin ‚Marie Claire’ interviewen, beschließt Waris Dirie über das grausame Ritual der Verstümmelung an Frauen und ihr eigenes Schicksal zu erzählen. Sie löst damit weltweit eine Welle von Mitgefühl und Protest aus.

UN SONDERBOTSCHAFTERIN UND MENSCHENRECHTSAKTIVISTIN

UN-Generalsekretär Kofi Annan ernennt sie zur UN-Sonderbotschafterin im Kampf gegen weibliche Genitalverstümmelung. Sie reist im Auftrag der UNO um die Welt, nimmt an Konferenzen teil, trifft Präsidenten, Nobel Preis Gewinner und Filmstars, gibt hunderte Interviews um auf ihre Mission aufmerksam zu machen.

WÜSTENBLUME – BLOCKBUSTER

1997 erscheint ihre Biographie ‚Wüstenblume’ (Desert Flower) in New York und wird ein internationaler Bestseller (z.B. in Deutschland 120 Wochen in den Top 10 der Spiegelbestsellerliste). Das Buch erscheint in über 50 Lizenzausgaben und wird in vielen Ländern No.1 der Bestsellerlisten, weltweit wurden bis heute über 11 Millionen Bücher verkauft.

NOMADENTOCHTER – NOCH EIN BESTSELLER

20 Jahre nach ihrer Flucht beschließt sie ihre Familie in Somalia zu besuchen. Ein abenteuerliches Unternehmen, denn Somalia ist seit 12 Jahren von Bürgerkrieg und Hungersnöten geplagt. Diese Reise beschreibt sie in ihrem zweiten Buch „Nomadentochter »(Desert Dawn), welches ebenfalls ein internationaler Bestseller wird.

WARIS DIRIE FOUNDATION

2002 gründet sie die Waris Dirie Foundation mit Hauptsitz in Österreich und sammelt seitdem Geld für eigene Projekte in Afrika und Europa.

Weibliche Genitalverstümmelung wird vor allem in Afrika, im arabischen Raum und in Asien praktiziert und häufig auch in Immigrantenfamilien in Europa, den USA, Kanada, Australien.

Nach Angaben der UNO werden täglich 8.000 Mädchen Opfer dieses unmenschlichen Rituals. Über 2.000 Mädchen sterben täglich durch Schock, Blutvergiftung und Infektionen. Viele Frauen sterben bei der Geburt ihres ersten Kindes als Folge dieses schrecklichen, Frauen verachtenden Aberglaubens.

Durch die Bücher von Waris Dirie wurde weibliche Genitalverstümmelung zu einem weltweiten Thema. Auf massiven Druck der internationalen Staatengemeinschaft haben seit 1997 14 afrikanische Staaten u.a. Kenia, Ghana, Burkino Faso, Elfenbeinküste, die Zentral Afrikanische Republik, Benin und Togo Genitalverstümmelung per Gesetz verboten.

Weltweit leben rund 160 Millionen Frauen (UNICEF 2006) traumatisiert durch FGM (Female Genital Mutilation). Viele von ihnen wurden und werden von ihren Familienangehörigen und verantwortungslosen Ärzten auch in Europa und in den USA verstümmelt, wobei in vielen Ländern die Behörden bisher tatenlos zugesehen haben.

Waris Dirie wurde für Millionen von Frauen zum Symbol für Hoffnung und Gerechtigkeit.

PREISE UND EHRUNGEN

Sie erhielt viele Preise und Auszeichnung für ihre Arbeit und ihre Bücher, u.a. den ‚World Women’s Award‘ von Präsident Michail Gorbachev (2004), den ‚Bischof Oscar Romero Preis’ der Katholischen Kirche (2005), den ‚Woman of the Year Award’ des Magazins ‚Glamour’ (2000), den ‚Afrika Preis’ der deutschen Bundesregierung (1999) sowie den ‚Corinne Award’ des Dachverbandes des Deutschen Buchhandels für das beste Sachbuch (2002).

2007 ernannte sie der französische Präsident Nicolas Sarkozy zu einem ‚Chevalier de la Legion d’honneur’, die ‚World Demographic Association’ nominierte sie als erste Frau für den ‚Prix de la Génération’ und die Martin Buber Foundation nominierte sie als erste Frau für die ‚Martin Buber Plakette’.

SCHMERZENSKINDER – DAS BUCH ZUR KAMPAGNE

2005 veröffentlicht Waris Dirie ihr drittes Buch ‚Schmerzenskinder’. Thema: Genitalverstümmelung wird nicht nur in Afrika praktiziert, sondern auch in Europa vor unserer Haustüre. Mindestens 500.000 Frauen und Mädchen in Europa sind davon betroffen, täglich kommen neue Opfer hinzu.

In ‚Schmerzenskinder’ erzählt Waris Dirie ihr Leben weiter, von dem Tag an, als sie ihr Schweigen brach. Sie berichtet von Begegnungen mit Opfern und Tätern, von den mühsamen Recherchen, von Rückschlägen und Erfolgen.

„’Schmerzenskinder’ ist ein in vieler Hinsicht erschütterndes Buch, doch es ist auch ein Buch voller Kraft und Hoffnung für Millionen von Frauen. »(DER SPIEGEL / März 2005).

Mit diesem Buch startet Waris Dirie eine europaweite Kampagne gegen FGM. Waris trifft zahlreiche europäische Spitzenpolitiker, spricht vor Abgeordneten, in Parlamenten und vor der Europäischen Union.

2006 setzt die Europäische Union den Kampf gegen weibliche Genitalverstümmelung erstmals in ihrer Geschichte auf ihre Agenda. Waris Dirie trifft im Februar 2006 25 Minister aus den Mitgliedsstaaten zu einer Konferenz in Brüssel, um Maßnahmen im Kampf gegen FGM zu diskutieren. Waris Dirie wurde als Rednerin eingeladen. Danach werden in vielen Ländern Gesetze verschärft und Präventionsmaßnahmen initiiert.

2007 startet Waris Dirie eine Kampagne gegen FGM zusammen mit Scotland Yard und der BBC im Vereinigten Königreich von Großbritannien. „Die Menschen müssen verstehen lernen, »sagt Waris, „dass Weibliche Genitalverstümmelung nichts mit Tradition, Kultur oder Religion zu tun hat. Es ist die zynischste Form der Kindesmisshandlung. Alle Staaten, weltweit, sollten ernste und konsequente Maßnahmen gegen alle in die Wege leiten, die dieses Verbrechen begehen. »

BRIEF AN MEINE MUTTER – DER KULTURSCHOCK

2007 erscheint Waris Dirie neues Buch „Brief an meine Mutter »(Ullstein Verlag Berlin).

Waris Dirie sagt: „Dies ist mein persönlichstes Buch. Es gibt einfach Wunden die nicht heilen wollen. Groß war meine Sehnsucht, meine Mutter wieder zu treffen, meiner Mutter zu verzeihen, doch ich musste erkennen, dass Liebe und Leid oft untrennbar aneinander gekettet sind. Die Arbeit an diesem Buch war für mich eine schmerzvolle, aber überlebenswichtige Erfahrung…!

Aus dem Text:

„Liebe Mutter, du hast mich zuletzt wieder gefragt, warum ich gegen das Ritual der Beschneidung kämpfe. Warum ich nicht akzeptieren kann, dass dies Allahs Wille sei. Wir hatten einen großen Streit und schrien beide vor Schmerzen, Wut und Enttäuschung.

Ich versuche dir, nachdem du mir nicht zuhören wolltest, in diesem Brief zu antworten… »

WÜSTENBLUME – DER FILM

Im März 2008 begannen die Dreharbeiten für die Verfilmung von ‚Wüstenblume‘, basierend auf Waris Diries erstem Buch, in Djibouti, danach in New York, Berlin und London. Produziert wird der Film von Oscarpreisträger Peter Herrmann (‚Nowhere in Africa‘). Waris Dirie ist Co-Produzentin, andere C-Produzenten kommen aus Frankreich, Großbritannien, Italien und Österreich. Regie führt die New Yorkerin Sherry Hormann.

Waris Dirie wird gespielt vom äthiopischen Supermodel Liya Kebede (‚The Face of Estée Lauder), die bereits Rollen in zwei Großproduktionen übernahm: Robert DeNiros ‚The Good Shepherd‘ und Nicolas Cages ‚Lord of War‘.

Bei der Besetzung finden sich weitere prominente Schauspieler, wie zum Beispiel Sally Hawkins (‚Happy Go Lucky‘, ‚Cassandra’s Dream‘), Timothy Spall (‚Harry Potter‘, ‚Vanilla Sky‘), Meera Syal (‚Scoop‘, ‚Anita and Me‘), Juliette Stevenson (‚Kick it like Beckham‘) und Craig Parkinson (‚Control‘).