Événements

AfricAvenir zur Deutschlandpremiere von „L’identité Nationale » der Regisseurin Valérie Osouf
Première allemande du documentaire « L’Identité Nationale » (National Identity, VO sous-titres anglais) en présence de la réalisatrice Valérie Osouf, le dimanche 21 avril 2013, 17h, Hackesche Höfe Kino, Berlin. Deutschlandpremiere von „L’identité Nationale »(National Identity, OenglU) in Anwesenheit der Regisseurin Valérie Osouf, am Sonntag, 21. April 2013, 17:00 Uhr, Hackesche Höfe Kino, Berlin

Français

Le dimanche 21 avril 2013 à 17 heures, AfricAvenir vous invite à la première allemande du documentaire « L’Identité Nationale » (National Identity, VO sous-titres anglais) en présence de la réalisatrice Valérie Osouf à Hackesche Höfe Kino. Dans un mouvement de résistance au discours sur l’immigration qui a progressivement gangréné le champ politique au cours de ces 30 dernières années et franchi un cap inadmissible sous le dernier mandat présidentiel, Valérie Osouf nous propose dans ce film d’écouter des paroles, en prenant le temps de les laisser se construire, se répondre les unes aux autres et s’articuler. Paroles rarement entendues, celles de sortants de prison étrangers ayant subi la double peine – qui, contrairement à l’effet d’annonce de Nicolas Sarkozy en 2003, existe toujours -, paroles d’élus, de professionnels de la justice ou de chercheurs, paroles qui se recoupent, se complètent et dessinent peu à peu la structure de ce que les Britanniques appellent Institutional Racism et que nous pourrions nommer Xénophobie d’État, traversant ainsi l’une des géographies de notre République : Police, Tribunaux, Préfectures et Prisons. En réfléchissant ainsi le rapport que notre État-Nation entretient avec l’Étranger, L’Identité Nationale nous invite à redéfinir notre position de citoyens et à questionner les contours comme les fondements de notre propre identité française.

La projection du film se fait en coopération avec RFI et Berlin Poche. La projection sera suivie d’un débat avec la réalisatrice Valérie Osouf, ainsi que d’une petite réception dans le foyer du cinéma.




Synopsis
Les étrangers représentent 20% de la population carcérale en France. Que recouvre ce chiffre ? Que signifie-t-il ? Parmi ces quelques 12 000 individus, certains viennent d’atterrir, parfois pour fuir des dangers dans leur pays, alors que d’autres ont grandi ici. Certains sont en prison parce qu’ils ont refusé d’embarquer vers un pays d’origine qu’ils connaissent parfois à peine, et partagent leur quotidien en cellule avec des délinquants ou des criminels chevronnés.

Venus des quatre coins du monde ou voisins des mêmes banlieues, ils sont souvent regroupés dans des bâtiments à part, les bâtiments des étrangers, des sans papiers, les bâtiments au pied desquels la police de l’air et des frontières viendra les chercher à la sortie de leur détention s’ils ne sont pas parvenus d’ici-là à régulariser leur situation administrative.

Ces étrangers sont passés par différents corps de nos institutions, qu’ils connaissent souvent bien mieux que nous, Français : les commissariats (ils sont plus contrôlés et plus appréhendés), les tribunaux (ils composent l’écrasante majorité des comparutions immédiates), les préfectures et, pour nos témoins, la prison et les centres de rétention administrative.

Ce film abordera donc les liens entre ces différentes administrations, à travers l’expérience personnelle telle qu’elle sera racontée par ces témoins, mais également en allant à la rencontre d’acteurs de ces instances et d’universitaires capables de nous aider à comprendre davantage leur fonctionnement et la relation – plus ou moins cohérente – qu’elles entretiennent entre elles.

Identité Nationale,
documentaire, France, 2012, 95 Min., OenglU
Réalisation : Valérie Osouf


Dimanche, 21.04.2013
17:00 heures
Tickets: 7,50
Réductions: Berlinpass
Gildepass, Heavy User Card,
Filmreihe-Pass

Hackesche Höfe Kino
Rosenthaler Str. 40/41
10178 Berlin
S Hackescher Markt
U Weinmeisterstraße

Réservations et Informations
030 283 46 03
www.hackesche-hoefe.org

Plus d’informations
www.africavenir.org

________

DE
Am Sonntag, 21. April 2013 um 17:00 Uhr, lädt AfricAvenir zur Deutschlandpremiere des Dokumentarfilms „L’identité Nationale »(OenglU) in Anwesenheit der Regisseurin Valérie Osouf ins Hackesche Höfe Kino ein. Seit mehr als 30 Jahren bestimmt ein von rassistischen Ressentiment geprägter Diskurs die Diskussion um Einwanderung und Identität in Frankreich. In ihrem Dokumentarfilm lässt Valérie Osouf diejenigen zu Wort kommen, die die Auswirkungen dieses Diskurses am eigenen Leib erfahren. Häftlinge, die von der sogenannten „double peine », der doppelten Strafe betroffen sind. Sie sind nicht nur für ihre Straftat inhaftiert, sondern auch aufgrund ihres Status als „Ausländer », gefangen an der Schnittstelle zwischen Strafrecht und Ausländerrecht. Der Film analysiert das Zusammenspiel zwischen Polizei, Justiz, Strafvollzugsanstalten und Prefekturen und stellt damit die Frage des Verhältnisses zwischen dem französischen Staat und seinen „Ausländern ».

Die Filmvorführung findet in Kooperation mit RFI und Berlin Poche statt. Im Anschluss folgt eine Diskussion mit der Regisseurin Valérie Osouf, sowie ein kleiner Sektempfang im Kinofoyer.

Hintergrund
„L’identité Nationale »ist eine filmische Reflexion, die sich nicht nur mit der sozialen Funktion von „Ausländern »und „Häftlinge »in Frankreich auseinandersetzt, sondern auch den Zustand der französischen Demokratie analysiert und hinterfragt. Anhand von eindrücklichen Interviews mit Betroffenen und Expert/innen zwingt er die Zuschauer/innen dazu, ihre Position als Bürger/innen sowie die Definition ihrer eigenen Identität zu hinterfragen und zu überdenken.

Was hat es zu bedeuten, dass 20 Prozent aller Insassen in Frankreichs Gefängnissen Ausländer sind? Was sagt diese Zahl aus? Unter diesen 12.000 Individuen befinden sich Menschen, die erst vor kurzem nach Frankreich kamen, weil sie in Ihrem Heimatland in Lebensgefahr schwebten, andere sind in Frankreich aufgewachsen, sind jedoch nie formell eingebürgert worden. Andere wiederum sind eingesperrt, weil sie sich gegen eine Abschiebung in ein angebliches „Herkunftsland »gewehrt haben, das sie zumeist gar nicht kennen. Sie alle werden wie Kriminelle behandelt.

Oft sind sie in separaten Gebäuden untergebracht, die Gebäude für „Ausländer », für „Sans Papiers », Gebäude, an deren Ausgang sie am Ende ihrer Haftstrafe vom Grenzschutz abgeholt werden, sollten sie es in der Zwischenzeit nicht geschafft haben, ihren Aufenthalt zu „legalisieren ». Diese Ausländer kennen zahlreiche Behörden besser, als jede/r Franzose: Kommissariate, Gerichte, Ausländerbehörden, Gefängnisse und Abschiebehaftanstalten.

Anhand der persönlichen Erfahrungsberichte der Interviewten geht der Film auf das komplexe Zusammenspiel dieser verschiedenen Behörden ein, was wiederum von Juristen und Experten in beeindrueckend klarer Weise analysiert und in einen größeren Zusammenhang gestellt wird.

Die Regisseurin zum Film:
„Die ausländischen Häftlinge sind extreme Randfiguren in unserer Gesellschaft. „L’identité Nationale »versucht, eine Brücke zwischen „uns »und „ihnen »zu schlagen und stellt sehr intime und bürgerrechtliche Überlegungen zu unseren Einrichtungen, vor allem aber auch zu der Frage unserer Akzeptanzschwelle. »

Identité Nationale (National Identity)
Dokumentation, Frankreich 2012, 95 Min., OenglU
Regie: Valérie Osouf

Sonntag, 21. April 2013, 17:00 Uhr
Eintritt: 7,50
Ermäßigung via Berlinpass, Gildepass, Heavy User Card, Filmreihe-Pass

Tickets und Informationen

030 283 46 03
www.hackesche-hoefe.org

Hackesche Höfe Kino
Rosenthaler Str. 40/41
10178 Berlin
S Hackescher Markt
U Weinmeisterstraße

Unterstützen Sie uns mit einer Spende:
AfricAvenir International e.V.
Badische Beamtenbank
BLZ 66 09 08 00
Kto 00 16 72 13 03