Fiche Film
Cinéma/TV
LONG Métrage | 2012
Identité Nationale (L’)
Valérie Osouf
Titre anglais : National Identity
Pays concerné : France
Réalisateur(s) : Valérie Osouf
Durée : 95
Genre : société
Type : documentaire

Français

Si on ne se penche pas sur le sort des étrangers, si on ne voit pas ce que nos lois sont capables de produire, on ne mesure pas l’abaissement de notre degré de démocratie. »
Simone Gaboriau, magistrate.



Long métrage documentaire basé sur les témoignages de sortants de prison suivis par la commission prison de La Cimade.

À travers le récit à nu de 5 étrangers sortant de prison, articulé avec des analyses de professionnels de la justice et de chercheurs et des échanges avec des personnalités politiques de tous bords opposées à la double peine, entremêlant archives de fiction et extraits d’actualité, poèmes et rushes en super 8, L’Identité Nationale (Des Vies en spirale) démontre le racisme institutionnel français en explorant un point aveugle des médias du pays qui compte pourtant le triste record européen du taux de suicide derrière les barreaux.

Des Vies en Spirale se propose de décrypter la corrélation entre quatre organes vitaux de notre République : la Police, la Justice, l’Administration pénitentiaire et les Préfectures.

Soutenu par des témoignages forts et des analyses fines, ce projet nous invite à redéfinir notre position de citoyen et à questionner notre propre identité de « nationaux ».

Avec
Hicham S., Kikoye D., Mehdi S., Rico D, Zico M., Alain Brossat, Pascal Blanchard, Mouhoub El Mouhoub, Jean-Marie Delarue, Étienne Pinte, Simone Gaboriau, Danièle Lochak, Raoul Sotomayor, Louis Mermaz, daniel Cohn Bendit, George Pau Langevin

2012, France, Documentaire, 1h35

Réalisé par
Valérie Osouf

Produit par
Granit Films
granitfilms.com/fr/films/acheves/lidentite-nationale

Distribution :
VODEO
www.vodeo.tv/documentaire/l-identite-nationale


Source:
www.facebook.com/pages/Lidentité-Nationale/175757445813353

English

DE
„L’identité Nationale »ist eine filmische Reflexion, die sich nicht nur mit der sozialen Funktion von „Ausländern »und „Häftlinge »in Frankreich auseinandersetzt, sondern auch den Zustand der französischen Demokratie analysiert und hinterfragt. Anhand von eindrücklichen Interviews mit Betroffenen und Expert/innen zwingt er die Zuschauer/innen dazu, ihre Position als Bürger/innen sowie die Definition ihrer eigenen Identität zu hinterfragen und zu überdenken.

Was hat es zu bedeuten, dass 20 Prozent aller Insassen in Frankreichs Gefängnissen Ausländer sind? Was sagt diese Zahl aus? Unter diesen 12.000 Individuen befinden sich Menschen, die erst vor kurzem nach Frankreich kamen, weil sie in Ihrem Heimatland in Lebensgefahr schwebten, andere sind in Frankreich aufgewachsen, sind jedoch nie formell eingebürgert worden. Andere wiederum sind eingesperrt, weil sie sich gegen eine Abschiebung in ein angebliches „Herkunftsland »gewehrt haben, das sie zumeist gar nicht kennen. Sie alle werden wie Kriminelle behandelt.

Oft sind sie in separaten Gebäuden untergebracht, die Gebäude für „Ausländer », für „Sans Papiers », Gebäude, an deren Ausgang sie am Ende ihrer Haftstrafe vom Grenzschutz abgeholt werden, sollten sie es in der Zwischenzeit nicht geschafft haben, ihren Aufenthalt zu „legalisieren ». Diese Ausländer kennen zahlreiche Behörden besser, als jede/r Franzose: Kommissariate, Gerichte, Ausländerbehörden, Gefängnisse und Abschiebehaftanstalten.

Anhand der persönlichen Erfahrungsberichte der Interviewten geht der Film auf das komplexe Zusammenspiel dieser verschiedenen Behörden ein, was wiederum von Juristen und Experten in beeindrueckend klarer Weise analysiert und in einen größeren Zusammenhang gestellt wird.

Dokumentation, Frankreich 2012, 95 Min., OenglU

Regie: Valérie Osouf


Source: www.africavenir.org