Événements

Africavenir : Avant-Première allemande / Deutschlandpremiere « Mille Soleils » gefolgt von Kultfilm « Touki Bouki »
à 20h, au Hackesche Höfe Kino. Hommage de Mati Diop à Djibril Diop-Mambéty. Hommage von Mati Diop an Djibril Diop-Mambéty. En présence de / In Anwesenheit von Thierno I. Dia (Africiné).

Français

Projection de Mille Soleils – A Thousand Suns de Mati Diop (2013, Sénégal, 45min) et Touki Bouki, de Djibril Diop-Mambéty (1973, Sénégal, 1h23).
Projection suivie d’une discussion avec Thierno I. Dia (Africiné, le Leader Mondial).

Deutschlandpremiere der hochgelobten und poetischen Hommage von Mati Diop an Djibril Diop-Mambéty und an seinen bahnbrechenden Klassiker und Kultfilm « Touki Bouki », den wir aus diesem Anlass gern noch einmal zeigen. In Anwesenheit von Thierno Ibrahima Dia (Africiné).

Mille Soleils – A Thousand Suns
Mati Diop ist die Nichte des früh verstorbenen Regisseurs Djibril Diop-Mambéty, der 1973 mit Touki Bouki einen Kultfilm des jungen senegalesischen Kinos schuf. 40 Jahre später folgt die junge Filmemacherin im rauen Verité-Stil den Spuren des damaligen Hauptdarstellers Magaye Niang von den Bars des nächtlichen Dakar bis nach Alaska, wo er seine damalige Film-Partnerin sucht. Eine wehmütige Meditation über den magischen Augenblick, der verstreicht und ein ganzes Leben hinterlässt, das mit Sinn gefüllt werden will…

Touki Bouki
Mory und seine Freundin Anta träumen davon, Dakar zu verlassen, um nach Paris aufzubrechen – ins gelobte Land Frankreich. Natürlich fehlt es an Geld für die Schiffspassage, doch als sie sich trickreich endlich die Tickets für die Schiffspassage ergattert haben, tritt Mory die Reise nicht an… Eine Bonnie and Clyde-Geschichte zwischen Roadmovie, Initiationsritus und bitterer Satire, die sich besonders durch ihren selbstsicheren, respektlosen, erfindungsreichen und ungenierten Stil auszeichnet.

Bande-annonce Mille Soleils – Mati Diop, 2013, VO from Africiné www.africine.org on Vimeo.



Diskutant
Thierno Ibrahima Dia
ist ein senegalesischer Kunstwissenschaftler und Filmkritiker, der an der Universität von Bordeaux unterrichtet und zurzeit an einer Doktorarbeit über das Werk von Djibril Diop-Mambéty, den Dramaturgen Friedrich Dürrenmatt und das postkoloniale Filmschaffen schreibt. Neben seinen Tätigkeiten als Filmkritiker und Autor zahlreicher Bücher und Artikel zum afrikanischen Kino in vergleichender Perspektive, ist Dia Koordinator des weltweit größten Internetportals über das afrikanische und diasporische Kino (Africiné) und hat zahlreiche junge Filmkritiker/innen ausgebildet.

Programmateur : Eric Van Grasdorff

VENUE / LIEU
Kackesche höfe kino

Rosenthaler Straße 40/41, 10178 Berlin