Événements

A Night And A Day With Med Hondo – 24 and 25 September 2016
Med Hondo will be honoured in his presence. Lieux /Venues: Cinema Arsenal & silent green Kulturquartier. A Day With Med Hondo is admission free (please register).

Français

Eine Nacht und ein Tag mit Med Hondo, 24 und 25 September 2016

Med Hondo zählt zu den wichtigsten Pionieren eines transnationalen politischen Avantgarde-Kinos. Ihn interessieren Figuren, Geographien und Historiographien der Versklavung und des Black Atlantic, der Ära der kolonialen Expansion und der post/kolonialen migrantischen Erfahrungen in Europa.
Am 24. und 25. September wird Med Hondo (*1936 in Atar, AOF – Afrique Occidentale Française), der dieses Jahr 80 Jahre alt wird, mit einem Filmscreening und einem eintägigen Werkstattgespräch geehrt. Med Hondo ist an beiden Tagen persönlich anwesend, zunächst im Kino Arsenal zur Vorstellung seines Films SARRAOUNIA (1986), dann am nächsten Tag bei der Material- und Filmsichtung des Kurzfilms MES VOISINS (1971) im silent green Kulturquartier sowie zu einem ausführlichen Gespräch.
Med Hondos Karriere begann in den 1960er-Jahren, in der Zeit der Entstehung des unabhängigen Afrikanischen Kinos. Er war in jungen Jahren persönlich mit der Arbeitsmigration konfrontiert. Sein Weg führte von Rabat über Marseille, wo er (wie Ousmane Sembène) als Docker tätig war, nach Paris, wo er 1965 als Schauspieler und Regisseur zu arbeiten begann. Er kam früh mit dem Panafrikanismus und dem Transnationalismus in Berührung – Themen, die sein ganzes Leben und Werk prägen.
Zu Ein Abend und ein Tag mit Med Hondo werden außerdem Martin Ambarra (Yaoundé), Leiter des OTHNI – Laboratoire de Théâtre de Yaoundé und der Filmemacher Suhaib Gasmelbari (Kharthum/Paris) erwartet. Das Programm moderieren Enoka Ayemba, Marie-Hélène Gutberlet und Brigitta Kuster.

Ein Abend
Sa 24. September, 19:30 Uhr, Kino Arsenal
SARRAOUNIA Der Kampf der schwarzen Königin | Med Hondo | Burkina Faso/Frankreich | 1986 | 35mm | OmE | 120‘. Mit Musik von Pierre Akendengue, Abdoulaye Cissé und Issouf Compaoré. In den Hauptrollen Aï Keïta, Jean-Roger Milo, Féodor Atkine, Didier Sauvegrain, Tidjani Ouédraogo, Abdoulaye Cissé
Mangou, die Königin der Azna, führte Ende des 19. Jahrhunderts im heutigen Südwesten Nigers einen Krieg gegen die koloniale Unterwerfungsmission Voulet-Chanoine. Das epische Reenactment eines letztlich gescheiterten Widerstands gehört zu den zentralen Werken Hondos. Der Film basiert auf dem Roman des nigrischen Schriftstellers und Historikers Abdoulaye Mamani, Sarraounia, le drame de la reine magicienne (Paris 1980).
SARRAOUNIA wurde auf dem Filmfestival FESPACO in Ouagadougou 1987 begeistert aufgenommen und mit dem Hauptpreis ausgezeichnet. In Frankreich lief der Film statt in 14 Kinos, wie ursprünglich mit dem Verleih vereinbart, nur in fünf Kinos an und wurde nach zwei Wochen aus dem Programm genommen. Mehrere französische Künstler und Intellektuelle, darunter der Regisseur Costa-Gavras, empfanden dies als Zensur auf Grund des unliebsamen Themas und protestieren dagegen, jedoch ohne Erfolg. SARRAOUNIA war der Eröffnungsfilm des Berlinale Forums 1987. Er gehört zu den in Deutschland bekanntesten Filmen Med Hondos.

… und ein Tag mit Med Hondo
So 25. September 2016, Kuppelhalle silent green Kulturquartier (Gerichtstr. 35, 13347 Berlin)
11h bis 13h
In der Praxis von Med Hondo bedeutet Filmemachen nicht, die Geschichte umzuschreiben, sondern sich mit ihr zu konfrontieren und ihr unorthodoxe Blickwinkel, Perspektiven und Umgangsweisen abzugewinnen. Der Vormittag dient der Begegnung mit den im Arsenal Archiv gelagerten Materialien zu den Filmen Med Hondos und gibt Zeit zum Gespräch mit dem Filmemacher zu materiellen und archivarischen Fragen, zur Geschichtsschreibung und wie Filmemachen in sie eingreift.

15h bis 17.30h
Filmsichtung: MES VOISINS Meine Nachbarn | Med Hondo | F 1971 | 16mm | OmU | 35′
Der Nachmittag ist dem Kurzfilm MES VOISINS gewidmet, der in einer einzigen, äußerst fragilen Kopie erhalten ist. MES VOISINS ist womöglich eine kurze Ausspielung eines frühen, über drei Stunden langen Films von Med Hondo, Les bicots nègres, vos voisins (Die bicots nègres, eure Nachbarn, 1974), den er zwischen 1972 und 1974 in Paris fertiggestellt hat.
Med Hondo selbst schrieb zu Les bicots nègres, vos voisins, es sei ein großes Fresko, das die Themen von Soleil Ô (1969) auf theatrale und didaktische Weise wiederaufnimmt. Seine Kinoarbeit zielt auf Bewusstseinsveränderung im Verhältnis zur (frankophonen) Kultur sowie zum unabhängigen afrikanischen Kontinent und verbindet diese Absicht mit der Wahrnehmung der Mobilität und der Ausbeutung der ausländischen Arbeiter*innen in Frankreich. Auch entsteht mit der Aufführung von MES VOISINS im silent green Kulturquartier in Berlins Wedding eine Beziehung zwischen dem in unmittelbarer Nachbarschaft liegenden sogenannten Afrikanischen Viertel und Med Hondos kritischer Kinopraxis.
Der Eintritt zur Veranstaltung am Sonntag ist frei, wir bitten um Anmeldung unter: [email protected]

A Night And A Day With Med Hondo wurde von Enoka Ayemba, Marie-Hélène Gutberlet und Brigitta Kuster kuratiert, die das zweitägige Programm moderieren. Die Veranstaltung ist ein in Zusammenarbeit mit dem Arsenal – Institut für Film und Videokunst und silent green Kulturquartier realisiertes Projekt mit freundlicher Unterstützung der Cinémathèque Afrique des Institut Français (Paris), des Instituts für Auslandsbeziehungen e.V. (ifa, Stuttgart), des Zentrums Moderner Orient (ZMO, Berlin) und Tontine Maman Djougou/Francette Gutberlet-Plumettaz.

A Night And A Day With Med Hondo 24 and 25 September 2016, Cinema Arsenal and silent green Kulturquartier
Med Hondo is one of the most important pioneers of a transnational and political vanguard cinema. The Mauritanian born filmmaker (*1936 in Atar, AOF-Afrique Occidentale Française) celebrated his 80th birthday this year. His films are different in style and theme but converge in their interest in figures, geographies and histories of the Black Atlantic, the era of colonial expansion and the migrants’ experiences in post/colonial Europe.
24 and 25 September Med Hondo will be honoured in his presence with the screening of his film SARRAOUNIA (1986) in Cinema Arsenal and with a one-day review and discussion of film material and related documents at silent green Kulturquartier along the theme of a fragile history of revolt envisioned though his cinematic practice.
Med Hondo’s carrier began in the 1960s in the rising phase of an independent African cinema.
Moving from Rabat to Marseille, where he worked as a docker (like Ousmane Sembene), and then to Paris, where he started as an actor and film director, he was personally confronted with the issue of labour migration and early came into contact with the concepts on Panafricanism and Transnationalism, that considerably shaped his intellectual life.
A Night And A Day With Med Hondo will also host Martin Ambarra (Yaoundé), the director of OTNI-Laboratoire de Théâtre de Yaoundé, and the filmmaker Suhaib Gasmelbari (Khartoum/Paris). Enoka Ayemba, Marie-Hélène Gutberlet and Brigitta Kuster will guide through the programme.

A Night
Saturday, 24 September, 7:30 pm, Cinema Arsenal
SARRAOUNIA An African Queen | Med Hondo | Burkina Faso/France | 1986 | 35mm | original version with English subtitles | 120′. Music by Pierre Akendengue, Abdoulaye Cissé and Issouf Compaoré. With Aï Keïta, Jean-Roger Milo, Féodor Atkine, Didier Sauvegrain, Tidjani Ouédraogo, Abdoulaye Cissé.
SARRAOUNIA engages with a 19th century historical incident, that is the story of the legendary Azna queen, Mangou, who in todays southwest region of Niger made war against the troops of Voulet-Chanoine and his French-colonial conquest mission. The epical and parabolic re-enactment which displays an in the end failing resistance movement is one of the most prominent of Med Hondo’s films, whose print is in stock at the Arsenal archive, Institute for Film and Video Art. The film is based on the novel by Nigerien writer Abdoulaye Mamani, Sarraounia, le drame de la reine magicienne, 1980.
SARRAOUNIA won the main award at the film festival FESPACO 1987 in Ouagadougou. In France the film came out in five cinemas (instead of 14 as agreed with the distributor) and was removed from the programme after only two weeks. Quite a few artists and intellectuals, among them the director Costa-Gavras, understood it as a censorship towards an unwelcome subject and protested. SARRAOUNIA was the opening film of the Berlinale Forum in 1987 and belongs to the most known of Med Hondo’s films in Germany.
… And A Day With Med Hondo
Sunday 25, 2016, silent green Kulturquartier (Gerichtstr. 35, 13347 Berlin)
11 am to 1 pm
Med Hondo’s practice as a filmmaker is not so much concerned with re-writing but with a confrontation with history in order to find unorthodox points of view, perspectives and ways to handle it anew. In the morning, the material belonging to Hondo’s films stocked at Arsenal (reels and documents) will be brought out to examination and his practice discussed together with the archival and distribution history of his films.
3 pm to 5:30 pm
Screening of MES VOISINS My neighbours | 1971 | 16mm | 35′ | original version with German subtitles
The afternoon is dedicated to the short film MES VOISINS, the only and very fragile copy of this film preserved at Arsenal archive. MES VOISINS eventually is a short version of one of Med Hondo’s early three hours long films, Les bicots nègres, vos voisins (The bicots nègres, your neighbours), which he finalised between 1972 and 1974. Med Hondo himself wrote about it, as of a huge fresco, which in a theatrical and didactical style picks up the main themes of Soleil Ô (1969). Med Hondo’s cinematic work aims to conscientize for the (francophone) culture and the independence of the African continent, while at the same time acknowledging the mobility and exploitation of the foreign workers in France. Finally, with the display of MES VOISINS as part of Med Hondo’s reflexive cinematic practice, the environment of silent green Kulturquartier in Berlin’s Wedding and its so-called African district also comes into play.
A Day With Med Hondo is admission free; we kindly ask to register under [email protected] until 20 September.
A Night And A Day With Med Hondo is a project curated by Enoka Ayemba, Marie-Hélène Gutberlet and Brigitta Kuster and realised in collaboration with Arsenal, Institute for Film and Video Art (Berlin) and silent green Kulturquartier. Funded by Cinémathèque Afrique/Institut Français (Paris), Institute for Foreign Cultural Affairs (ifa, Stuttgart), the Centre of Modern Oriental Studies (ZMO, Berlin) and Tontine Maman Djougou/Francette Gutberlet-Plumettaz.
Für weitere Informationen / Further information Arsenal – Institut für Film und Videokunst e.V. | Potsdamer Straße 2 | 10785 Berlin | www.arsenal-berlin.de || silent green Kulturquartier GmbH | Gerichtstr. 35 | 13347 Berlin | www.silent-green.net/ || Das Arsenal – Institut für Film und Videokunst e.V. wird gefördert vom Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.