Événements

Afrikamera 2010
3ème édition. African Leaders, African Future, African Movies.

Français

AFRIKAMERA – Cinéma contemporain d’Afrique est une initiative de l’organisation toucouleur qui entend pallier progressivement la faible représentation des nouvelles créations cinématographiques africaines dans la capitale allemande.

AFRIKAMERA est l’unique plate-forme permanente à Berlin, par excellence, du dialogue entre les cinéastes africains et le public de Berlin d’une part, et comme un lieu d’échange entre réalisateurs, producteurs et distributeurs d’autre part.


AFRIKAMERA 2010: African Leaders – African Future – African Movies
Do, 18.11 – So, 21.11.2010
Kino Arsenal, Potsdamer Str.2, 10785 Berlin

Mit der Deutschlandpremiere des beim Filmfestival in Cannes ausgezeichneten Dramas „Un homme que crie »(Tschad / Frankreich / Belgien 2010) eröffnet am Donnerstag, den 18. November um 20.00 Uhr das von dem deutsch-afrikanischen Verein toucouleur e.V. getragene Festival AFRIKAMERA 2010: „African leaders – African future – African movies ».

2010 ist das Jahr der ersten Fußball-Weltmeisterschaft auf afrikanischem Boden, aber auch das Jahr, in dem 50 Jahre nach dem Ende der Kolonialherrschaften in Afrika Bilanz gezogen wird. Die Bilanz fällt gemischt aus, sieht man sich die heutige Lage afrikanischer Staaten an. Und der Blick in die Zukunft des Kontinents lässt sowohl Hoffnung als auch Ernüchterung aufkommen.

In seiner dritten Ausgabe präsentiert „AFRIKAMERA – Aktuelles Kino aus Afrika »vom 18.-21.11.2009 im Arsenal eine Auswahl aktueller afrikanischer Spiel- und Dokumentarfilme, die sich mit der vergangenen wie zukünftigen politischen und gesellschaftlichen Entwicklung Afrikas auseinandersetzen und dabei auch die Rollen politischer Führungspersönlichkeiten im Befreiungs- und Demokratisierungsprozess Afrikas beleuchten.

Begleitend zum Festival präsentiert AFRIKAMERA in Kooperation mit der Gesellschaft für technische Zusammenarbeit (GTZ) ein international besetztes Panel zum Thema „Afrikanisches Kino: Motor für Entwicklung und Plattform für freie Meinungsäußerung ».
Im Zentrum steht die Frage nach dem Potential des afrikanischen Kinos für die Entwicklung des Kontinents und den Möglichkeiten für den Aufbau einer afrikanischen Filmwirtschaft.


Programm AFRIKAMERA 2010

Donnerstag, 18.11.
20.00h
Eröffnung
Un homme qui crie
von Mahamat-Saleh Haroun (Tschad / Frankreich / Belgien 2010), 100 min, OmE
Deutschlandpremiere

Freitag, 19.11.
19.30h
Madagaskar Shorts
Auswahl von zehn Kurzfilmen des madagassischen Festivals « Rencontres Nationales du Film Court » (Madagaskar 2010), Gesamtdauer: ca. 60 min
Deutschlandpremiere
in Anwesenheit der madagassischen Regisseure Laza und José Rakotobé

21.00h
Iron Ladies of Liberia
von Daniel Junge, Siatta Scott-Johnson (Liberia / USA 2008), 52 min, OmE

Samstag, 20.11
17.00h
Podiumsdiskussion: Afrikanisches Kino – Motor für Entwicklung und Plattform für freie Meinungsäußerung
in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für technische Zusammenarbeit (GTZ) und der Heinrich-Böll-Stiftung

mit Gaston Kaboré (Regisseur), José Rakotobé (Regisseur), Laza
(Regisseur), Yemane I. Demissie (Regisseur), Vincenzo Bugno (World Cinema Fund) und weiteren Teilnehmern
Moderation: Daniel Bax (taz)

Eintritt frei

im Vorfeld: Kurzfilm-Screening mit Gaston Kaboré (Burkina Faso)

19.00h
Nous aussi nous avons marché sur la lune
von Balufu Bakupa-Kanyinda (DR. Kongo / Algerien 2009), 16 min, OmE
Berlin-Premiere

Le Damier – « Papa National Oyé! »
von Balufu Bakupa-Kanyinda (DR. Kongo 1996), 40 min, OmE
Deutschlandpremiere

21.00
La Chine est encore loin
von Malek Bensmaïl (Algerien / Frankreich 2008), 120 min, OmE
Berlin-Premiere

Sonntag, 21.11
19.00
Twilight Revelations: Episodes in the Life & Times
of Emperor Haile Selassie
von Yemane I. Demissie (Äthiopien / USA 2009), 58 min, Engl.OF
in Anwesenheit des Regisseurs
Deutschlandpremiere

20.30
World Cinema Fund Special: Shirley Adams
von Oliver Hermanus (Südafrika 2009), 92 min, Engl. OF

AFRIKAMERA 2010 findet von 18.-21.November 2010 im Kino Arsenal, Potsdamer Str. 2, 10785 Berlin statt.

Eintrittspreise: Erwachsene: 6,50 Euro, Arsenalmitglieder: 4,50 EURO, Kinder: 3 Euro
Eintritt zur Podiumsdiskussion frei. Kartenvorbestellung Arsenal: 030 – 269 55 100