Événements

Journées du cinéma africain de Sarrebruck 2015 – Afrikanische Filmtage 2015
15ème édition.

Français

Afrikanische Filmtage 2015

Afrikanische Filmtage
Die Afrikanischen Filmtage stellen das Filmschaffen der anglophonen und frankophonen Länder Afrikas vor, dazu führen eingeladene Regisseure und Filmexperten in die Kinokulturen des Kontinents und seiner Diaspora ein. Seit ihrer Gründung 2001 haben sich die Afrikanischen Filmtage zu einem fachbereichs- und hochschulübergreifenden Kultur- und Wissenschaftsprojekt weiterentwickelt und ihren festen Platz im Kulturleben von Stadt und Region eingenommen.

African Cinema Festival
Each year, a new edition of the African Cinema Festival introduces the work of’anglophone’ and’francophone’ African filmmakers, directors and critics are invited to introduce the various cinemas of the continent and its diaspora. Since its foundation in 2001, the African Cinema Festival has developed into an inter-departmental and inter-university media and research project and assumed a central place in the cultural life of the city of Saarbruecken as well as the larger (cross-border) region.

Journées du Cinéma Africain
Les Journées du cinéma africain ont pour objectif de permettre à un large public une approche de la variété et de la qualité de la création filmique africaine. Comme au cours des années précédentes, des films issus de pays et cercles culturels différents seront présentés (Maghreb, états de l’Afrique francophone et, depuis 2006, états anglophones de l’Afrique Anglophone). En complément des projections, des invités (réalisateurs et spécialistes du cinéma) permettent une approche plus poussée des cultures cinématographiques du continent.


Liebe Freunde des afrikanischen Kinos,
bereits zum 15. Mal laden die Afrikanischen Filmtage das Saarbrücker Publikum dazu ein, aktuelle Filme aus Afrika zu entdecken. Auch beim diesjährigen Festival haben die Zuschauer wieder Gelegenheit, sich mit afrikanischen Filmschaffenden über das Kino, aber auch über die in den Filmen behandelten Themen und Probleme auszutauschen. Das Genre-Kino ist diesmal gleich doppelt vertreten: Das packende Gerichtsdrama L’Œil du cyclone des burkinischen Regisseurs Sékou Traoré um den Prozess gegen einen brutalen Rebellenführer greift das Thema der Kindersoldaten auf; und mit dem spannenden Thriller O Espinho da rosa von Filipe Henriques ist erstmals ein Film aus Guinea-Bissau zu Gast in Saarbrücken. Der Film Outed: the Painful Reality von Kamoga Hassan behandelt die Situation von Schwulen, Lesben, Bi- und Intersexuellen und Transgender-Personen in Uganda. Darüber hinaus nimmt der Film Fièvres des marokkanischen Regisseurs Hicham Ayouch die Zuschauer mit in die Welt der Pariser Banlieue. Der Animationsfilm Adama, le Monde des Souffles bietet einen ganz neuen Blick auf die Geschichte des Ersten Weltkriegs – nicht nur für das junge Publikum.

Die diesjährige Jubiläumsausgabe der Afrikanischen Filmtage wird begleitet von einer internationalen Tagung zum aktuellen afrikanischen Kino, zu der 20 Experten/-innen aus Afrika, Nordamerika und Europa in Saarbrücken erwartet werden.

Viel Spaß im Kino und auf unserem Kolloquium !
Das Team der Afrikanischen Filmtage




Chers amis du cinéma africain,

La 15e édition des Journées du Cinéma Africain invite le public sarrois à se plonger une nouvelle fois dans l’actualité cinématographique des pays africains. Comme chaque année, les spectateurs auront l’occasion de rencontrer des professionnels du cinéma pour discuter du cinéma africain ainsi que des thèmes et problématiques abordés dans les films à l’affiche. Le cinéma de genre est cette année à l’honneur avec deux films. Le captivant drame juridique L’Œil du cyclone, mis en scène par Sékou Traoré, se déroule autour du procès d’un violent chef rebelle, abordant le thème des enfants-soldats. Avec le thriller O Espinho da rosa de Filipe Henriques, Sarrebruck accueille cette année pour la première fois un film de Guinée-Bissau. Egalement au programme le film de Kamoga Hassan Outed: the Painful Reality qui traite de la situation des homosexuels, des lesbiennes, des bisexuels et des transsexuels ainsi que des transgenres à l’Ouganda. En dehors de cela, le film Fièvres, du réalisateur marocain Hicham Ayouch, transporte ses spectateurs dans le monde de la banlieue parisienne. Le film d’animation Adama, le Monde des Souffles offre un nouveau regard sur l’histoire de la Première Guerre mondiale – pour tout public. Cette année anniversaire des Journées du Cinéma Africain sera accompagnée d’un colloque international sur le film africain actuel qui accueillera à Saarbrücken vingt experts provenant d’Afrique, d’Amérique du Nord et de l’Europe.

Nous vous souhaitons de passer un excellent moment au cinéma!

L’équipe des Journées du Cinéma Africain

Donnerstag, 26.11.2015, 19.00 Uhr – Eröffnung / L’Œil du cyclone
(de) Die junge Anwältin Emma ist die Tochter eines Juweliers und früheren Verkaufsleiters im Diamantenabbau. Als Kind musste sie mit ihrer Familie fliehen, als die Bergbauregion von einer Rebellengruppe besetzt wurde. Zwanzig Jahre später halten diese immer noch den Regierungskräften stand und zögern nicht, dabei grausige Taten zu begehen. Eines Tages wird Emma beauftragt, den Rebellen Blackshouam, der von der Armee in Haft genommen wurde, zu verteidigen. Zunächst wirkt er mehr wie ein wildes Tier als wie ein Mensch und hüllt sich in hartnäckiges Schweigen. Doch nach und nach vertraut er sich der jungen Frau an. Beide sehen sich mit ihrer Vergangenheit konfrontiert, die Gefängniszelle wird zum Auge des Zyklons. Der Ort der Handlung lässt sich nicht genau situieren, thematisiert er doch das über Ländergrenzen hinweg verbreitete Problem der fehlenden Gerechtigkeit und der Schicksale der Kindersoldaten in Afrika.

(fr) Emma, jeune avocate, est la fille d’un bijoutier, ancien responsable commercial d’une société d’extraction de diamants. Etant enfant, elle a dû être évacuée avec toute sa famille, lors de l’occupation des zones minières par un mouvement rebelle qui, vingt ans plus tard, continue de résister aux forces gouvernementales, n’hésitant pas à commettre les pires atrocités. Un jour, le bâtonnier demande à Emma d’assurer la défense de Blackshouam, un rebelle capturé par l’armée. Présenté comme une véritable bête féroce enfermée dans un mutisme absolu, Blackshouam finit pourtant par se confier à la jeune femme. Tous deux sont confrontés à leur passé et mis face à face dans une cellule de prison qui devient l’œil du cyclone. Si le lieu de l’action n’est pas géographiquement situé, c’est que le film thématise des problèmes qui s’étendent au-delà des frontières nationales, à savoir la corruption, l’absence de justice et le sort des enfants-soldats.

Burkina Faso/Frankreich 2015 [frz. OmU], 101 Min.
Regie: Sékou Traoré
Der Regisseur wird zur Diskussion anwesend sein. Nach der Diskussion lädt Haus Afrika zu einem Umtrunk ein.
Le réalisateur sera présent au film et à la disposition du public pour répondre aux questions. Après la discussion Haus Afrika e.V. vous invite à une réception.

Freitag, 27.11.2015, 20 Uhr: Adama, le Monde des Souffles
(de) Wir schreiben das Jahr 1916. Adama ist zwölf Jahre alt und lebt in einem einsamen Dorf in Westafrika. Jenseits der Klippen befindet sich das Land des Atems, in dem die Nassaras, die Weißen, herrschen. Als sein älterer Bruder Samba verschwindet, beschließt Adama, trotz strengen Verbots, ihn zu suchen. Mit der Beharrlichkeit eines Heranwachsenden begibt er sich auf eine lange Reise, die ihn über das Meer bis zu den Schlachtfeldern des Ersten Weltkriegs führt. Dieser Animationsfilm wird für Kinder ab 8 Jahren empfohlen.

(fr) Nous sommes en 1916. Adama, 12 ans, vit dans un village isolé d’Afrique de l’Ouest. Au-delà des falaises, s’étend le Monde des Souffles. Là où règnent les Nassaras. Une nuit, Samba, son frère aîné, disparaît. Adama, bravant l’interdit des anciens, décide de partir à sa recherche. Il entame, avec la détermination sans faille d’un enfant devenant homme, une quête qui va le mener au-delà des mers, au Nord, jusqu’aux lignes de front de la Première Guerre mondiale. Ce film est recommandé aux enfants dès 8 ans.

Frankreich 2015 [frz. OmU], 82 Min. Océan Films
Regie: Simon Rouby

Samstag, 28.11.2015, 20 Uhr: O Espinho da rosa
(de) Das Leben des erfolgreichen Anwalts David Lunga gerät aus den Fugen, als er die schöne und geheimnisvolle Rosa trifft und sich in sie verliebt. Welche Geheimnisse birgt sie? Realität und Fantasie vermischen sich und David Lunga muss sich bald den Dämonen seiner Vergangenheit stellen. Der spannungsgeladene Thriller um Liebe und Hass, Freundschaft und Rache wurde bei Festivals in Angola (2013) und Sansibar (2014) als bester Spielfilm prämiert.

(fr) La vie de l’avocat brillant David Lunga est bouleversée quand il rencontre la belle et mystérieuse Rosa et tombe amoureux d’elle. Quels secrets cache-t-elle ? La réalité et l’imaginaire se mêlent et David Lunga doit bientôt affronter les démons de son passé. Ce polar sur l’amour et la haine, l’amitié et la vengeance a été récompensé avec le prix du meilleur long métrage dans des festivals en Angola (2013) et à Zanzibar (2014).

Guinea-Bissau 2013 [portugies. OmU], 97 Min.
Regie: Filipe Henriques
Der Regisseur wird zur Diskussion anwesend sein.

Sonntag, 29.11.2015, 20 Uhr: Outed
(de) Am 25. Februar 2015 veröffentlicht eine ugandische Zeitung ohne Beweise Namen und Bilder von Personen, die als ‚Top-Homosexuelle‘ des Landes bezeichnet werden. Dieses Outing provoziert zahlreiche Hassnachrichten gegenüber Personen, die als LGBTI wahrgenommen wurden, und führt zu einer breiten Diskussion innerhalb der ugandischen Gesellschaft. Auf einer wahren Geschichte basierend, gibt der Film Einblicke in das Leben von John Alex Kigozi aka Vida, der auf der Titelseite der Zeitung erschien, ohne jemals mit jemandem über seine sexuelle Orientierung gesprochen zu haben. Durch das Outing verliert er nacheinander Job, Haus und vieles mehr, und sein Leben wird zu einer Qual.

(fr) Le 25 février 2015, un journal ougandais publie sans preuves des noms et des photos de personnes qui sont appelées ‘Top homosexuels’ dans le pays. Ce coming-out provoque de nombreux messages de haine contre les personnes perçues comme des LGBTI, et conduit à un large débat au sein de la société ougandaise. Basé sur une histoire vraie, le film donne un aperçu de la vie de John Alex Kigozi aka Vida, qui a fait la une des journaux, sans jamais avoir parlé à personne de son orientation sexuelle. Depuis ce coming-out, sa vie n’est plus qu’une souffrance, après avoir perdu consécutivement travail, maison et plus encore.

Uganda 2015, [engl. OmU] 66 Min.
Regie: Kamoga Hassan (aka Miracle)
Der Regisseur wird zur Diskussion anwesend sein.


Montag, 30.11.2015, 20 Uhr: Fièvres
(de) Benjamin, 13 Jahre alt, beschließt bei seinem Vater zu leben, den er kaum kennt. Der Junge will erwachsen werden, und zwar schnell. Karim, sein Vater, lebt selbst noch bei seinen Eltern in einer Pariser Banlieue und lässt sich vom Leben tragen. Er ist überfordert mit dem schlecht erzogenen und impulsiven Jugendlichen, der plötzlich sein Leben auf den Kopf stellt. Das sozial-realistische Familiendrama überzeugt mit einem hervorragenden Schauspieler-Ensemble, allen voran Slimane Dazi in der Rolle des Vaters.

(fr) Déterminé, Benjamin décide à 13 ans d’aller vivre chez son père qu’il ne connaît pas. Benjamin veut grandir. Vite. Karim, son père, habite toujours chez ses parents et se laisse porter par la vie. Il se retrouve démuni face à cet adolescent insolent et impulsif qui va violemment bouleverser leur vie, dans ce quartier aux multiples visages. Ce drame familial socio-réaliste convainc par un ensemble exceptionnel d’acteurs, surtout par Slimane Dazi dans le rôle du père.

Marokko 2013 [frz. OmdtU], 90 Min.
Regie: Hicham Ayouch
Der Hauptdarsteller Slimane Dazi wird zur Diskussion anwesend sein.

Veranstaltungsort
Veranstaltungsort ist das Kino 8 1/2.

Reservierung / Vorverkauf:
Kino achteinhalb
Nauwieserstr.19
66111 Saarbrücken
Tel +49-681 – 3908880
Fax +49-681 – 37 46 68
E-Mail info@kinoachteinhalb.de
Die Kasse öffnet eine halbe Stunde vor Beginn.
Eintrittspreise: 6,00 €/5,00 € ermäßigt.

Veranstalter
Universität des Saarlandes: Frankreichzentrum, Lehrstuhl für Romanische Kulturwissenschaft und Interkulturelle Kommunikation, Fachrichtung Romanistik; Universität Bayreuth: Lehrstuhl für Romanische Literaturwissenschaft und Komparatistik; Institut français Saarbrücken; Hochschule der Bildenden Künste Saar; Experimental Media Lab; kino achteinhalb; Haus Afrika e. V.

Unterstützer
Regionalverband Saarbrücken, LHS Saarbrücken (Achtung, neues Logo!), VHS Regionalverband Saarbrücken, Saarland Sporttoto, Union Stiftung, Staatskanzlei, Landeszentrale für politische Bildung, Arbeit und Kultur Saarland Gmbh, Villa Lessing

Schirmherrschaft:
Staatssekretär Jürgen Lennartz
Chef der Staatskanzlei

Konzept und Organisation
Lamine Conté, Ute Fendler, Alicia Holzschuh, Jeanne Ruffing, Cornelia Schmidt, Waldemar Spallek, Jan Tretschok, Christoph Vatter, Soenke Zehle