Fiche Film
Cinéma/TV
LONG Métrage | 2013
Land in Sicht
Antje Kruska, Judith Keil
Titre anglais : Land in Sight
Pays concerné : Allemagne
Réalisateur(s) : Antje Kruska, Judith Keil
Avec : Antje Kruska, Judith Keil
Durée : 93
Genre : portrait
Type : documentaire

Français

LAND IN SICHT (« Terre en vue ») suit trois demandeurs d’asiles venant du Cameroun, Yémen et Iran : Abdul, Brian et Farid. Ils vivent dans la petite ville de Belzig, dans l’Etat allemand de Brandenburg. Face au racisme, à la mentalité des gens de Brandenburg dans les fêtes de village, les administrations publiques et boîtes de nuit. Au-lieu d’évoquer la consternation, LAND IN SIGHT se concentre sur l’humour inattendu de ces trois témoins.

Un film de Antje Kruska & Judith Keil

Allemagne, 2013, Documentaire, 1h33mins, DCP.

avec Abdul Nasser Jerada, Brian Ngopan, Farid Sahimi und Rose Dittfurth

Réalisatrices : Judith Keil & Antje Kruska
Écrit par Judith Keil & Antje Kruska
Produit par Sonia Otto, Arek Gielnik et Dietmar Ratsch

Une Production de INDI FILM
en coproduction avec RUNDFUNK BERLIN BRANDENBURG
en collaboration avec ARTE
avec le soutien de MEDIENBOARD BERLIN BRANDENBURG et FILMFÖRDERUNGSANSTALT

Sortie salles : 23. Janvier 2014.
Prix : Dokumentarfilmpreis des Goethe-Instituts 2013


2014 | 4th iREP International Documentary Film Festival – LAGOS, Nigeria.
* Selection
* Première Africaine (African Premiere)
* Screening: Friday March 21st 2014, 4:45pm, at Freedom Park
http://irepfilmfestival.com/wp-content/uploads/2014/03/IREP-2014-PROGRAMME-NEW.pdf

2013 | 56TH INTERNATIONAL LEIPZIG FESTIVAL FOR DOCUMENTARY AND ANIMATED FILM | DOK LEIPZIG 28 OCT – 3RD NOVEMBER 2013
* German Competition Documentary Film
* World Premiere
http://films2013.dok-leipzig.de/en/film.aspx?ID=4768

English

LAND IN SIGHT follows the travails of the asylum seekers from Cameroun, Yemen and Iran.
Abdul, Brian and Farid are stranded in a secluded home for asylum seekers in the small town Belzig in the German region of Brandenburg. Starting from there, they are looking for a way into German society. Their imaginations clash with the Brandenburg people’s mentality on village fetes, in government agencies and night clubs. Instead of evoking consternation, LAND IN SIGHT focuses on the unintended humor of those encounters.



A film by Antje Kruska & Judith Keil

Germany, 2013, Documentary, 1h33mins, DCP | English, German | English subtitles |

with Abdul Nasser Jerada, Brian Ngopan, Farid Sahimi und Rose Dittfurth

Paradise does have its downsides. Unlike the biblical Christians who want to enlighten him, Brian, an asylum seeker from Cameroon, has hopes for this life – and that’s clearly situated in Germany. Unfortunately he has ended up in Bad Belzig in Brandenburg, where there’s little excitement except for an amateur belly dance group and a marching band. He has no « useful » country of origin to show for – right now there’s no war in Cameroon, only a lack of opportunity. The Yemenite soldier Abdul, who would rather carry arms in civilian life and work in security, is in a similar situation. Farid from Iran for his part can’t go back for political reasons and can’t bring his family over without residence status.
Three open-ended fates which the two directors accompany with their usual thoroughness over the course of a year in their fourth film together as they attempt to understand the wordings of the employment agency and the red tape jungle, and to find a German wife, if need be. Preferably one who doesn’t just guarantee a right of residence but also knows how to cook. Bad Belzig turns out to be a stroke of luck for the film, since the East German province shows a lot of comic potential in its touching attempts to help the foreigners. The intercultural misunderstandings in particular highlight our German « paradise », which is founded solely on paper.

Cornelia Klauß

Directors: Judith Keil & Antje Kruska
Written by Judith Keil & Antje Kruska
Produced by Sonia Otto, Arek Gielnik and Dietmar Ratsch

Original Title: Land in Sicht
Country: Germany
Year: 2013
Language: English, German
Subtitle: English
Runtime: 93 min.
Format: DCP
Color: Colour
Producer: Sonia Otto, Arek Gielnik, Dietmar Ratsch
Director: Judith Keil, Antje Kruska
Music: Michael Beckmann
Cinematographer: Marcus Winterbauer
Editor: Calle Overweg
Script: Judith Keil, Antje Kruska
Sound: Frank Bubenzer

Release: 23 January 2014.

Award: Dokumentarfilmpreis des Goethe-Instituts 2013


2014 | 4th iREP – LAGOS, Nigeria
* Selection
* African Premiere
www.irepfilmfestival.com

2013 | 56TH INTERNATIONAL LEIPZIG FESTIVAL FOR DOCUMENTARY AND ANIMATED FILM | DOK LEIPZIG 28 OCT – 3RD NOVEMBER 2013
* German Competition Documentary Film
* World Premiere
http://films2013.dok-leipzig.de/en/film.aspx?ID=4768

_________

DE

Nach einer Flucht um die halbe Welt sind Abdul, Brian und Farid in einem abgelegenen Asylbewerberheim im kleinen Ort Bad Belzig gestrandet. Von hier aus suchen sie nach Wegen in die deutsche Gesellschaft. Auf Dorffesten, Ämtern und Diskotheken prallen ihre Vorstellungen von Deutschland mit den Mentalitäten der Brandenburger aufeinander. Anstelle von Betroffenheit r¸ckt LAND IN SICHT die unfreiwillige Komik dieses Aufeinandertreffens in den Blick.

LAND IN SICHT erzählt von Abdul, einem Scheich aus dem Jemen, Farid aus dem Iran und Brian aus Kamerun, die als Fl¸chtlinge in der Brandenburger Provinz gestrandet sind. Aufgebrochen in der Hoffnung auf ein besseres Leben, finden sie sich nun wieder in einem abgelegenen Asylbewerberheim im kleinen Ort Bad Belzig und in einer denkbar schlechten Ausgangslage f¸r die Verwirklichung ihrer Träume. Ohne einen gesicherten Aufenthaltstitel bleibt ihnen die Teilnahme am Leben außerhalb der Heimtore größtenteils verwehrt, doch sie fahnden trotzdem nach Wegen hinein in die deutsche Gesellschaft, der sie nun schon so nahe gekommen sind.

Die charismatische Heimbetreuerin Rose Dittfurth ist die erste Ansprechperson eines jeden Neuankömmlings im Heim und engagierte Wegbegleiterin in die deutsche Gesellschaft. Damit ihre Sch¸tzlinge hier in Deutschland Fuß fassen können, geht die umtriebige Frau auch gern mal unkonventionelle Pfade. Der kleine drahtige Abdul (36), der nach sieben Jahren Duldung das stolz-gebieterische Auftreten eines Scheichs nicht verloren hat, lässt sich von allen Hindernissen, die ihm auf seiner Suche nach Entfaltung entgegenstehen, nicht entmutigen. Auch wenn er nicht versteht, warum man in Deutschland f¸r alles eine Ausbildung braucht und strenge Damen auf dem Arbeitsamt ihm das komplizierte Prozedere bei der Arbeitsvermittlung unerbittlich vorbeten, lässt er nicht locker. Es muss doch etwas f¸r ihn geben! Risiko ist seine Devise, auch bei der Suche nach einer Frau f¸rs Leben. Und obwohl er nach sieben Jahren eigentlich keinen Schritt vorwärts gekommen ist, marschiert er unerschrocken weiter und gerät dabei in immer neue ¸berraschende Situationen. Farid (32) musste vor zwei Jahren gemeinsam mit seinem Bruder Hals ¸ber Kopf deren Heimatstadt Teheran verlassen, weil sie ihr Leben gefährdet sahen. Seit diesem Tag hat er seine Frau und seinen damals sechsjährigen Sohn nicht mehr wiedergesehen. Das lange Warten auf die M¸hlen der deutschen Behörden in der notd¸rftigen Sammelunterkunft erscheint dem stolzen Mann als völlig verlorene Zeit. Er will nichts anderes als seine geliebte Familie hierher nachholen, doch eine positive Antwort auf seinen Asylantrag bleibt ihm bisher verwehrt. Auch wenn er Roses Bem¸hungen, ihn durch Aktivitäten und Kontakte aus einer Depression zu
retten, dankbar annimmt, droht sein seelisches Gleichgewicht in Anbetracht der Ohnmacht, die er empfindet, und der Zeit, die verrinnt, ins Wanken zu geraten. Brian (28) ist ein Neuankömmling im Heim. Selbstbewusst und offen blickt er in ein Deutschland, das er sich aus dem fernen Kamerun zwar anders vorgestellt hat, in das er sich aber mit ungebrochener Zuversicht und Gottesvertrauen hinein bewegt. Einer seiner ersten Schritte auf der Suche nach dem besseren Leben f¸hrt ihn zu einer dubiosen Versicherungs- und Finanzberatung in Berlin Wedding, wo er sich aber schon bald völlig fehl am Platz f¸hlt. Die Ablehnung seines Asylantrags, die er auch noch erhält, holt ihn endg¸ltig zur¸ck auf den Boden der Tatsachen. Zwar legt er Berufung ein, aber nat¸rlich hat er schon mitbekommen, dass f¸r „Fälle »wie ihn vermutlich der einzig greifbare Ausweg die Heirat oder ein Kind mit einer Deutschen ist.

Über einen Zeitraum von einem guten Jahr werden die Wege der Protagonisten verfolgt. LAND IN SICHT zeichnet sich durch die große Nähe zu den Hauptfiguren aus. Neben der Teilhabe an deren Erlebnissen und Entwicklungen, nimmt der Film auch immer neue Lebensumgebungen ins Visier und ermöglicht so einen erfrischenden Blick auf das fremde, eigene Land. Anstelle eines Tonfalls der Betroffenheit und eines Gestus der Anklage, darf dabei gern gelacht werden – in der festen Überzeugung, dass Humor stets eine Portion Wahrheit und eine zutiefst menschliche Perspektive enthält.


INDI FILM präsentiert
LAND IN SICHT
Deutschland, 2013, 93 Minuten, DCP

Eine Produktion von INDI FILM
in Koproduktion mit RUNDFUNK BERLIN BRANDENBURG
in Zusammenarbeit mit ARTE
gefördert von MEDIENBOARD BERLIN BRANDENBURG
und FILMFÖRDERUNGSANSTALT

Im Verleih von
BASIS

Kinostart:
23. Januar 2014

INDI FILM
© INDI FILM, RBB und ARTE, 2013


www.landinsicht-derfilm.de
www.facebook.com/LandinSichtderFilm

Pressekontakt:
Felix Neunzerling
ZOOM MEDIENFABRIK GmbH
E-Mail: office@zoommedienfabrik.de
Tel.: +49 30 3150 6868
Fax +49 30 3150 6858