Événements

Cinema Africa! 2012

Français

Cinéma Africa 2012- Version française

Dimanche, 11.11., à 20h
« Un pas en avant les dessous de la corruption »
Bénin/France/Belgique 2010/11, 90 min. Français sous-titré anglais
Réalisateur : Sylvestre Amoussou
Un petit commerçant disparaît sans laisser de traces et un frère inquiet se met à sa recherche. Il tombe ainsi sur un réseau mafieux dans lequel sont impliqués des Organisations Non Gouvernementales, des missions diplomatiques ainsi que la police et des politiciens. Tous se servent sur les livraisons de l’aide internationale. Dans son thriller politique trépidant et en prenant l’exemple d’un pays ouest africain peu étudié, Amoussou pose la question de l’influence de la corruption sur la société et s’interroge sur le peu d’engagement politique dans la lutte contre ce fléau.

Projection-débat en présence du réalisateur : Sylvestre Amoussou

Jeudi 15.11, à 20h
« Tey-Aujourd’hui »
Sénégal/France 2011, 86 min. Français/Wolof sous-titré anglais
Réalisateur : Alain Gomis
Satché (joué par le musicien américain Saul Williams) revient dans sa ville natale Dakar et apprend qu’il n’a plus qu’un seul jour à vivre. Il erre sans but dans les rues, rencontre de vieux amis, de la famille et des compagnons. Tous lui posent la question de savoir pourquoi il n’est pas resté aux États-Unis, où l’on peut se construire un avenir.
Alain Gomis inverse ici le genre des films d’émigration, en racontant aussi l’histoire d’un héros qui revient au pays confronté à la question de sa fin inévitable, il jette sur ces questions un nouvel éclairage.

Alain Gomis a réalisé plusieurs courts-métrages et son premier long-métrage de fiction « l’Afrance » en 2006.

Mardi 20.11, à 20h
« La Mosquée »
Maroc 2011, 90 min. Arabe sous-titré anglais
réalisateur : Daoud Aoulad-Syad
Le point de départ est le retour du réalisateur sur les lieux du tournage de son précédent film. Le décor qui représentait une mosquée n’a pas été démonté. Le propriétaire de la terre a besoin de la terre pour nourrir sa famille, mais les villageois utilisent le décor pour la prière, et l’acteur qui jouait l’imam s’est pris au jeu.

Le film joue avec les frontières floues entre réalité et fiction et pose la question de l’être et du paraître. Le village et ses habitants reflètent ainsi les problèmes complexes que peut rencontrer une société.

Mardi, 13.11., à 20h
Titre : « Le dernier vol du flamant »
Mozambique 2011, 90 min. Portugais/Shangan avec sous-titrage en anglais.
Réalisateur : Joao Ribeiro

Dans un petit village du Mozambique, peu après la guerre civile, cinq casques bleus trouvent une mort épouvantable dans une explosion. L’enquêteur chargé de clarifier les circonstances de l’assassinat se heurte à des obstacles politiques ainsi qu’à des phénomènes surnaturels qui entravent sa mission.

Le film qui est tiré du roman de l’écrivain mozambicain renommé Mia Couto, tient aussi bien du thriller politique que du policier/polar tout en mêlant des éléments du réalisme magique.

Dimanche, 18.11., à 19 h,
Titre : « Man on ground », Afrique du Sud 2011, 80 min. Anglais/Zulu avec sous-titrage en anglais.
Réalisateur : Akin Otmoso.
L’histoire porte sur deux frères nigérians, Ade et Femi, qui vivent à l’étranger. Ade mène une carrière réussie de banquier à Londres tandis que Femi séjourne comme réfugié politique en Afrique du Sud. Durant un bref séjour à Johannesburg, Ade constate que Femi est porté disparu depuis une semaine. A travers la quête pour retrouver le frère disparu, se reconstitue une image de la vie de Femi en tant que réfugié politique et étranger en Afrique du Sud.

Akin Otmoso est acteur (théâtre, télé, cinéma) et producteur. Il présente avec « Man on the ground » son second film qui a reçu de nombreuses appréciations : 4 récompenses à l’African Academy movie Awards, plusieurs nominations au Festival du film international de Toronto de 2011, au Festival du Film international de Berlin de 2012, et au Festival du film international de Dubaï.

Jeudi, 22.11., 20h
Titre : « Notre Soudan bien-aimé », Soudan 2011, 90 min, Arabe avec sous-titrage en anglais.
Réalisatrice : Taghreed El Sanhouri
Ce film documentaire suit le parcours d’une jeune femme et de sa famille pris dans la tourmente de la partition du Soudan. Un impressionnant travail de collage réalisé à partir de matériel d’archives et d’entretiens avec des artistes et des politiques, le tout lié à une histoire personnelle permet de retracer les événements sociaux politiques menant jusqu’à la déclaration d’indépendance du Sud-Soudan. « Notre Soudan bien-aimé » met en lumière la complexité de la partition du Soudan et ses retombées sociales.

Taghreed El Sanhouri est une réalisatrice prometteuse qui vit entre le Khartoum et Londres. Elle a débuté ses premiers courts-métrages dans la télévision britannique. « Notre Soudan bien-aimé » est son troisième documentaire. Le film a reçu « la Palme d’argent du Jury » au festival du film africain à Louxor. Le film fut projeté en première du Festival du film international de Dubaï en décembre 2011.

Valérie Hänsch, ethnologue, qui mène ses recherches au Soudan où elle a réalisé plusieurs films documentaires et Salma Abdallah, doctorante à Bigsas, vont modérer la discussion autour du film.

11.11.2012 – – 22.11.2012 „Cinema Africa! 2012″

ist eine Kooperation der Universität Bayreuth, des IAS, des Lehrstuhls Romanistik I, des Universitätsvereins Bayreuth e.V., der BIGSAS (Bayreuth International Graduate School of African Studies), des Kulturamtes der Stadt Bayreuth und des Cineplex Bayreuth. CINEMA AFRICA! lädt wieder zu einem Einblick in die große Vielfalt des afrikanischen Filmschaffens ein. Das Spektrum reicht dabei von politischen und sozialen Themen bis hin zu Genre-Filmen wie Thriller, Krimi oder Komödie. Im spannenden Politthriller „Un pas en avant »lässt Regisseur Sylvestre Amoussou mafi öse Machenschaften in Zusammenhang mit Hilfslieferungen nach Afrika aufdecken. Ermittlungen rund um den Tod von fünf UN-Soldaten stehen im Zentrum von Regisseur Joao Ribeiros Politthriller „O último voo do fl amingo ». In „Tey – Aujourd’hui »beleuchtet Regisseur Alain Gomis die Geschichte eines Heimkehrers, der seine hoffnungsvolle Zukunft in den USA für die Rückkehr in seine Heimat Dakar opfert. Vielfach ausgezeichnet wurde Akin Omotosos Film „Man on Ground », in dem er Einblick in das Leben eines Flüchtlings und eines Ausländers in Südafrika gibt. Mit der Dokumentation „Our beloved Sudan »wird die sozialpolitische Entwicklung im Sudan am Schicksal einer jungen Frau und ihrer Familie veranschaulicht. „La mosquée »erzählt die Geschichte einer Moschee, die eigentlich nur als Filmkulisse errichtet wurde, von den Dorfbewohnern aber dann auch als Ort des Gebets genutzt wird.

Vier der afrikanischen Regisseure werden persönlich anwesend sein und nach der Vorstellung für Fragen und Diskussion zu ihren Filmen zur Verfügung stehen.

Eintrittspreise: 5,50 € / 4,50 € *

Kombi-Ticket für alle Filme: 26 € / 22€ * (nur komplett erhältlich)

(* Ermäßigung für Schüler und Studenten. Alle Preise zzgl. Logenzuschlag.)

Reservierung: 09 21 / 7 64 70 50 oder www.bayreuth.cineplex.de

Zur Eröffnung der Filmtage „Cinema Africa! 2012″am Sonntag, den 11.11.2012 laden wir alle Festivalbesucher

ab 19.00 Uhr zu einem Glas Wein ein. Und auch für den passenden musikalischen Rahmen ist wieder gesorgt!


So, 11.11.
20h
Sylvestre Amoussou :
Un pas en avant (Benin/Frankreich, 2010/11, 90min) Französisch mit engl. Untertiteln


Di, 13.11.
20h
João Ribeiro:
O ultimo voo do flamingo
(Mosambik, 2011, 90min) Portugiesisch/Shangan, mit engl. Untertiteln

Do, 15.11.
20h
Alain Gomis: Aujourd’hui (Tey)
(F/Senegal, 2011, 86min)
Französisch/Wolof mit engl. Untertiteln

So, 18.11.
20h
Akin Omotoso:
Man on Ground (South Africa 2011, 80min) Englisch/Zulu, mit engl. Untertiteln

Di, 20.11.
20h
Daoud Aloud-Syad:
La mosquée (Marokko, 2010, 90min) Arabisch Mit engl. Untertiteln

Do, 22.11.
20h
Taghreed Elsanhouri: Our beloved Sudan (2011, 90min, arabisch, engl. Untertitel

Ort : Cineplex, Bayreuth


Ein Schritt nach vorn’.
Un pas en avant. Les dessous de la corruption (France, Benin, Belgique 2010, 90 »)

Ein kleiner Händler verschwindet spurlos und sein besorgter Bruder macht sich auf die Suche nach ihm. Dabei stößt er auf einen Mafiaring, in dem Nichtregierungsorganisationen, diplomatische Vertretungen ebenso wie die Polizei und Politiker verwickelt sind. Alle verdienen an Hilfslieferungen. In einem rasanten Politthriller geht Amoussou der Frage nach, welchen Einfluss Korruption auf Gesellschaften hat und warum so wenig politisches Engagement gezeigt wird am Beispiel eines nicht benannten westafrikanischen Landes.

Der Regisseur Sylvestre Amoussou wird anwesend sein.


O último voo do flamingo – Der letzte Flug des Flamingo (Mosambik, 2010, 90 »)
In einem kleinen Dorf in Mosambik kurz nach dem Bürgerkrieg finden fünf UN-Soldaten einen schrecklichen Tod durch Bomben. Der Ermittler stößt bei seinen Recherchen auf politische Verstrickungen ebenso wie auf unerklärliche übernatürliche Vorgänge, was die Aufklärung der Morde erschwert. Der Film- der auf einem Roman des bekannten mosambikanischen Schriftstellers Mia Couto beruht – ist Politthriller, Krimi mit Elementen des magischen Realismus.

Tey – Heute (Senegal/Frankreich, 2011, 86min)
Satché kehrt in seine Heimatstadt Dakar zurück (gespielt vom amerikanischen Musiker Saul Williams) und erfährt dass er nur noch einen Tag zu leben hat. Er zieht ziellos durch die Straßen, trifft alte Freunde, Familie, Wegbegleiter. Überall schlägt ihm die Frage entgegen, warum er nicht in den USA geblieben sei, wo man eine Zukunft haben könne.

Alain Gomis kehrt die Emigrationsgeschichten um und erzählt auch die Geschichte des Heimkehrers im Licht des unabwendbaren Endes in einem neuen Licht.

Alain Gomis wird anwesend sein.
Alain Gomis hat mehrere Kurzfilme und 2006 seinen ersten Spielfilm „L’Afrance »gedreht.


Die Moschee (Marokko, 2010)
Ausgangspunkt ist die Rückkehr des Regisseurs an den Drehort seines vorherigen Films. Die Kulisse der Moschee des Filmdorfes wurde nicht angerührt, da sie eine Moschee darstellten. Der Besitzer des Landes braucht das Grundstück, um seine Familie zu ernähren, aber die Dorfbewohner nutzen die Kulisse als Gebetsort, wobei der Darsteller des Imam Gefallen an seiner Rolle gefunden hat. Der Film zeigt die fließenden Grenzen zwischen Realität und Fiktion ebenso wie zwischen Schein und Sein auf. Das Dorf und seine Bewohner -mit ausgeprägten Charakteren – wird so zum Abbild der komplexen Probleme einer Gesellschaft.

Man on Ground – Mann am Boden (Südafrika, 2011)
Die Geschichte dreht sich um zwei nigerianische Brüder, die im Ausland leben: Ade und Fabian. Ade ist erfolgreicher Banker in London, während Femi sich als politischer Flüchtling in Südafrika aufhält. Auf einer Stippvisite in Johannesburg stellt Ade fest, dass Femi seit einer Woche verschwunden ist. Auf der Suche nach seinem Bruder entsteht ein Bild des Lebens von Femi als Flüchtling und Ausländer in Südafrika

Akin Omotoso ist Schauspieler (Theater, Fernsehen, Film), Produzent und legt mit „Man on ground »seinen zweiten Spielfilm vor, der vielfach ausgezeichnet wurde.

4 awards at the African Academy Movie Awards 2012, nominierung beim Toronto International Festival 2011, Berlin International Film Festival 2012, Dubai International Film Festival 2011


Our Beloved Sudan – Unser geliebter Sudan (Sudan, 2011, 90 »)

Der Dokumentarfilm folgt der Geschichte einer jungen Frau und ihrer Familie, die in den Wirrungen der Teilung des Sudans verfangen sind. Auf den Spuren sozial-politischer Ereignisse bis hin zur Unabhängigkeitserklärung des Südsudan, entsteht in Verbindung mit einer persönlichen Geschichte eine beeindruckende Collage aus Archivmaterial und Gesprächen mit Politikern und Künstlern. « Our Beloved Sudan »sucht die Komplexitäten der Teilung des Sudans und deren sozialen Auswirkungen zu beleuchten.

Taghreed Elsanhouri ist eine preisgekrönte Nachwuchsregisseurin, die in London und Khartum lebt. Sie begann ihre filmischen Arbeiten beim britischen Fernsehen. « Our Beloved Sudan »ist ihr dritter Dokumentarfilm, der den ‘Jury Silver Award‘ beim Afrikanischen Filmfest in Luxor gewann. Premiere feierte der Film bei Internationalen Film Festival in Dubai im Dezember 2011.

Valerie Hänsch, die im Sudan als Ethnologin forscht und mehrere Filme dort gedreht hat, diskutiert den Film.


KONTAKT

Sekretariat

Manuela Hertz
Fon: +49 (0)921/55-3566
Fax: +49 (0)921/55-843566
Öffnungszeiten: Mo-Fr 8.00 – 12.00 Uhr
eMail: Manuela.Hertz@uni-bayreuth.de

Besucheradresse
Gebäude GWI
Raum 1.16
Universitätsstraße 30
D-95447 Bayreuth

Postanschrift
Universität Bayreuth
Lehrstuhl für Romanische Literaturwissenschaft und Komparatistik
D-95440 Bayreuth