Fiche Film
Cinéma/TV
LONG Métrage | 1993
Sankofa
Haile Gerima
Date de sortie en France : 01/03/2000
Pays concerné : Éthiopie
Réalisateur(s) : Haile Gerima
Avec : Kofi Ghanaba, Oyafunmike Ogunlano, Alexandra Duah
Durée : 124
Genre : historique
Type : fiction

Français

Mona, mannequin africaine-américaine contemporain, se retrouve possédée par les esprits qui hantent le château de Cape Coast au Ghana. Elle remonte dans le temps ou, sous l’identité de Shola l’esclave, elle est la victime de son maitre.

Un film de Haile Gerima

USA/Ghana/Burkina Faso/Allemagne – 1993 – Fiction – 2h04′.

Avec
Kofi Ghanaba (Sankofa)
Oyafunmike Ogunlano (Mona/Shola),
Alexandra Duah (Nunu),
Mutabaruka (Shango),
Nick Medley (Joe),
Reginald Carter.

Producteur / Scénariste / Monteur : H. Gerima.
Images : Augustin Cubano.

Production : Negod Gwad Productions, Haile Gerima et Shirikiana Aina
Co-Producteurs : Shirikiana Aina, WDR, NDR, National Commission of Culture (Ghana), DiProDi (Burkina Faso)

avec le soutien de Channel 4, COE, AGKED


CONTACT
EZEF
Kniebisstrasse 29 · 70188 Stuttgart
Tel. 0711/28 47243
Fax: 0711/ 28 46 936
info@ezef.de
www.ezef.de


Festival du film africain de Milan 1993
* Grand Prix AGIP

English

Powerful, moving and highly acclaimed, director Haile Gerima’s Sankofa is a masterpiece of cinema that has had a transformative impact on audiences since its release in 1993. This empowering film tells a story of slavery and of the African Diaspora from the perspective of the enslaved, challenging the romanticizing of slavery prevalent in American culture.

Sankofa was developed from 20 years of research into the trans-Atlantic slave trade and the experiences of African slaves in the New World. The film represents complex characters and empowering moments of resilience that assert humanity in the face of subjugation. Unlike Hollywood’s depiction of slavery, Gerima presents the often suppressed history of slave resistance and rebellion and represents the enslaved as agents of their own liberation.

The story begins with Mona (Oyafunmike Ogunlano), an African American model on a fashion shoot at the former slave castles in Cape Coast, Ghana. Mona undergoes a journey back in time and place to a slave plantation in North America where she becomes Shola, a house slave, and experiences the suffering of slavery firsthand. In becoming Shola and returning to her past culture and heritage, Mona is able to recover her lost slave identity and confront her ancestral experience. Shola’s interactions with her fellow slaves are marked with humanity and dignity, most notably with Shango (Mutabaruka), a rebellious field slave, and Nunu (Alexandra Duah), one of the few slaves to remember her life in Africa before being stolen by Europeans.

The film’s narrative structure follows the concept of « Sankofa, » an Akan word that signifies the recuperation of one’s past in order to comprehend the present and find one’s future. –Allyson Nadia Field

Directed by Haile Gerima

USA/Ghana/Burkina Faso/Germany – 1993 – Fiction – 2h04′ – 35mm, color.

Producer/Screenwriter/Editor: H. Gerima.
Cinematographer: Augustin Cubano.
Cast: Kofi Ghanaba, Oyafunmike Ogunlano, Alexandra Duah, Nick Medley, Mutabaruka.


Source: « L.A. Rebellion: Creating a New Black Cinema » – 2011
www.cinema.ucla.edu/events/2011-11-19/sankofa-usaghanaburkina-fasogermany-1993-diary-african-nun-1977


_________

IT
Sankofa in lingua akan significa: « ritornare al passato e rivolgersi verso il futuro ». Mona, una top-model americana, viene posseduta dagli spiriti del castello di Cape Coast in Ghana, viaggia nel passato e s’incarna in Shola, una schiava di una pian¬tagione di canna da zucchero costantemen¬te violentata dal suo padrone. Altri due schiavi, Nunu e Shango, l’uomo di Shola, si ribellano contro il sistema schiavistico. Spinta dalla loro determinazione Shola decide di sfidare il sistema e divenire pa¬drona del suo destino.

USA/Ghana/Burkina Faso/Germany – 1993 – Fiction – 2h04′

125′
Regia e Sceneggiatura: Hailé Gerima

_______

DE
„Sankofa – in die Vergangenheit zurückkehren, sie dem Vergessen entreißen und sich der Zukunft zuwenden. »


Monotones Trommeln dröhnt über der Brandung am Strand von Ghana. Mit seinen Trommeln beschwört Sankofa die Geister der Toten. Die Geister jener, die einst von hier aus als Sklaven in die
„Neue Welt »verschifft wurden. Hier in den Kellern des einstigen Sklavenforts Elmina waren sie zusammengepfercht worden, ehe die Reise begann, die viele von ihnen nicht überlebten.
Der Trommler Sankofa ruft die Toten an, wacht über den Geist dieses „heiligen Ortes »und weist die Touristen zurecht, die sich dieser Stätte ohne Ehrfurcht nähern.
Mona, einem afro-amerikanischen Fotomodell, dient das Fort nicht als Touristenattraktion, sondern als Kulisse für Modeaufnahmen. Aber Sankofa zieht sie in den Bann seiner Musik. Wie von einer magischen
Kraft angezogen betritt sie die Kerkeranlagen – und hier beginnt ihre Reise zurück in die Vergangenheit. „Ich bin Amerikanerin! »kreischt sie, als Sklavenhändler sie packen und wegzerren, sie fesseln und
brandmarken. Mona, die schöne, selbstbewusste US-Bürgerin, findet sich wieder als Haussklavin Shola auf einer Zuckerrohrplantage auf Jamaika.

Mit diesem Zeitsprung blendet der Film zurück in die Anfänge der afro-amerikanischen Geschichte. Von Ghana aus verfolgt er nun das Schicksal der afrikanischen Sklaven in die Neue Welt. Während
die Anführer der Sklaven eine Rebellion planen, steht Shola als Haussklavin zwischen dem weißen Plantagenbesitzer und der schwarzen Mehrheit. Als sie sich mit den Feldsklaven solidarisiert, fällt sie jedoch schnell in Ungnade und bekommt den Unterdrückungsmechanismus des Systems zu spüren.
Haile Gerima zeichnet mit Sankofa eine Innensicht der Sklavenwirtschaft. Er zeigt, wie der Versuch, mit nur wenigen Personen die Herrschaft über die afrikanischen Sklaven aufrecht zu erhalten, zwangsläufig zu einem System unvorstellbarer
Brutalität führt, das letztlich in einer Rebellion endet.
Der in den USA lebende Regisseur versucht aber auch aufzuzeigen, wie sich neben der offiziellen, von Europäern und Mischlingen auf der Plantage bestimmten Kultur, im Untergrund der Widerstand der Schwarzen formiert, der sich gegen das Joch der Europäer stellt. In diesem Widerstand liegen die Wurzeln der heutigen afro-amerikanischen Kultur.

Spielfilm, USA/Deutschland/Ghana/Burkina Faso 1993 – 16mm und 35mm, Farbe, 125 Min., OmU

Regie: Haile Gerima
Kamera: Agustin Cubano
Buch und Schnitt: Haile Gerima
Ton: Charles Dixson, Yassala B. Sessouma
Musik: David J. White


Darsteller:
Kofi Ghanaba (Sankofa)
Oyafunmike Ogunlano (Mona/Shola),
Alexandra Duah (Nunu),
Mutabaruka (Shango),
Nick Medley (Joe),
Reginald Carter.

Produktion: Negod Gwad Productions, Haile Gerima und Shirikiana Aina
Ko-Produzenten: Shirikiana Aina, WDR, NDR, National Commission of Culture (Ghana), DiProCi (Burkina Faso)
unterstützt von: Channel 4, COE, AGKED

P r e s s e s t i m m e n :
„Gerimas bildgewaltiger Film singt ächzend das Totenlied eines Kontinents, dessen vitales Erbe in alle Winde verstreut ist, und sein Trommelrühren hat die Kraft der Erweckung. Ein poetischer Film, aufrüttelnd schön. »
Stuttgarter Zeitung

„Ekstase und Reflexion, Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft, Geschichte, Perspektive und Utopie: Der in den USA lebende und arbeitende Äthiopier Haile Gerima, einer der wichtigsten Filmemacher Afrikas, entwirft in Sankofa eine Perspektive für die gesamte afrikanische Welt. (…) Sankofa ist der erste Film, der für die Frühgeschichte der afro-amerikanischen Gemeinschaft Bilder einer afrikanischen Sensibilität findet. »
film-dienst

„Eine Geisterbeschwörung, die Afrika mit seinen Erinnerungen versöhnt. »
Jean Servais Bakyono


CONTACT
EZEF
Kniebisstrasse 29 · 70188 Stuttgart
Tel. 0711/28 47243
Fax: 0711/ 28 46 936
info@ezef.de
www.ezef.de